Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 11, Issue 39, pp 1628–1632 | Cite as

„Extrarenale” Albuminurie und Urämie

  • P. Morawitz
  • J. Schloss
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Extrarenal beherrschte Albuminurie und Rest-N-Retention ist häufiger, als man bisher glaubte.

     
  2. 2.

    Auf nervösem Wege kann neben Glykosurie auch transitorische „Massenalbuminurie” entstehen, am häufigsten nach Subarachnoidalblutungen, aber auch im Anschlüsse an andere cerebrale Vorgänge, z. B. epileptiforme Zustände.

     
  3. 3.

    Auch ansehnliche Steigerung des Rest-N kann unter ähnlichen Bedingungen, wenn auch wahrscheinlich sehr selten, vorkommen, ebenso bei reflektorischer Anurie (je eine Beobachtung).

     
  4. 4.

    „Sälzmangelurämie” ist wahrscheinlich nicht sehr selten. Ihre Erkennung ist, wenn man überhaupt an die Möglichkeit denkt, leicht. Die richtige Behandlung kann lebensrettend sein.

     
  5. 5.

    Außer den oben erwähnten Entstehungsmechanismen extrarenaler Rest-N-Retention, die bis zur Urämie führt, gibt es wahrscheinlich auch noch andere Möglichkeiten. Auf die Beziehungen unklarer Rest-N-Steigerung zu Kreislaufstörungen wird hingewiesen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Porges, Klin. Wschr.1932, Nr 5, 186.Google Scholar
  2. 2.
    Rømke u.Skougk, Acta med. scand. (Stockh.)77, I-III, 211 (1931).Google Scholar
  3. 3.
    O. Hess, Klin. Wschr.1929, Nr 36, 1672 und Dtsch. med. Wschr.1932, 45.Google Scholar
  4. 4.
    Hörder zit. n.Volhard.Google Scholar
  5. 5.
    Volhard, inv. Berg-Mann-Staehelin, Handb. d. inn. Med. 6. 2. Aufl. 1931.Google Scholar
  6. 6.
    Essen, Kauders u.Porges, Wien. Arch. inn. Med.5, 511 (1923).Google Scholar
  7. 7.
    Brown, Eustermann, Hartman U,Rowntree, Arch. int. Med.32, 425 (1923).Google Scholar
  8. 8.
    Grunewald, Zbl. Physiol.22, 500 (1908).Google Scholar
  9. 9.
    L. Blum, Grabar u.Thiers, C. r. Soc. Biol. Paris 96, 643 (1927).Google Scholar
  10. 9a.
    Blum, Van Caülaert u.Grabar, Presse méd.36, 1411 (1928).Google Scholar
  11. 10.
    Meyer, Klin. Wschr.1931, Nr 4, 155.Google Scholar
  12. 11.
    Borst, Z. klin. Med.117, 55 (1931).Google Scholar
  13. 12.
    Jung, Z. klin. Med.118, 546 (1931).Google Scholar
  14. 13.
    Biberfeld, Fortschr. Ther.8, 161 (1932).Google Scholar
  15. 14.
    Haden u.Orr, J. of exper. Med. 45, 433 (1927).Google Scholar
  16. 15.
    Brandberg, Acta chir. scand. (Stockh.)65, 415 (1930).Google Scholar
  17. 16.
    Wagner, Wien. Arch. inn. Med. 1, 575 (1920).Google Scholar
  18. 17.
    Becher u.Herrmann, Münch. med. Wschr.1925, Nr 51, 2178.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1932

Authors and Affiliations

  • P. Morawitz
    • 1
  • J. Schloss
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik LeipzigDeutschland

Personalised recommendations