Advertisement

Beiträge zur Frage der Fruchtwasseraspiration

  • J. Camerer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    In normalen Lungen Neugeborener lassen sich regelmäßig spärliche Fruchtwasserbestandteile nachweisen, die offenbar durch intrauterine, periodische Thorax- und Zwerchfellbewegungen (Reifferscheid) in dieselben hineingelangen.

     
  2. 2.

    Nurbeträchtliche Mengen aspirierten Fruchtwassers kommen bei reifen Kindern als Todesursache in Frage.

     
  3. 3.

    Eine sichere Diagnose über die Fruchtwasseraspiration läßt sich nur durch diemikroskopische Untersuchung erbringen, und zwar durch gleichzeitige Färbung der Fettbestandteileund der Plattenepithelien an Gefrier- und an Paraffinschnitten.

     
  4. 4.

    Eine Gesetzmäßigkeit zwischen makroskopisch erkennbarem Saft- und Blutgehalt einerseits und Fruchtwasseraspiration andererseits konnten wir an unserem Material nicht feststellen.

     
  5. 5.

    Auch aus der fehlenden vorzeitigen Kindspechausstoßung läßt sich kein Schluß darauf ziehen, daß nicht doch gleichzeitig eine Fruchtwasseraspiration hohen Grades bestünde und als Todesursache in Betracht käme.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahlfeld, Verh. dtsch. Ges. Gynäk.1888, 203 (2. Versammlung Halle).Google Scholar
  2. Beclard, Ref. Dtsch. Arch. Physiol.1, H. 1 (1815).Google Scholar
  3. Cevidalli, Riforma med.1911, Nr 7.Google Scholar
  4. Ehrhardt, Münch. med. Wschr.1937 II, 1699.Google Scholar
  5. Haberda, Wien. Beitr. gerichtl. Med.1 (1911).Google Scholar
  6. Hess, Wien. Beitr. gerichtl. Med.1932, 123.Google Scholar
  7. Hochheim, Path.-anat. Arb.1903 (Festschrift fürOrth).Google Scholar
  8. Merkel, Dtsch. Z. gerichtl. Med.1924, 1.Google Scholar
  9. Merkel u.Walcher, Gerichtsärztliche Diagnostik und Technik. Leipzig: Hirzels Verlag 1936.Google Scholar
  10. Nippe, Vjschr. gerichtl. Med.47 Suppl., 64 (1914) (IX. Tag. dtsch. Ges. gerichtl. Med.).Google Scholar
  11. Radtke, Dtsch. Z. gerichtl. Med.24, 250 (1935).Google Scholar
  12. Reifferscheid, Pflügers Arch.140, 1 (1911).Google Scholar
  13. Reuter, K., Verh. 7. Tag. dtsch. Ges. gerichtl. Med.1911 Google Scholar
  14. - Vjschr. gerichtl. Med.43, Suppl.-Bd.2, 149.Google Scholar
  15. Strassmann, F., Vjschr. gerichtl. Med.43, Suppl.-Bd.2, 149.Google Scholar
  16. Sury, Vjschr. gerichtl. Med.43, Suppl.-Bd.2, 149.Google Scholar
  17. Szlavik jun., Beitr. path. Anat.89, 40–60 (1932).Google Scholar
  18. Ungar, Vjschr. gerichtl. Med.43, Suppl.-Bd.2, 149.Google Scholar
  19. Walcher, Dtsch. Z. gerichtl. Med.18, 311 (1932).Google Scholar
  20. Weimann, Dtsch. Z. gerichtl. Med.12, 309 (1928).Google Scholar
  21. Winslow beiD. Paul Scheel, Über Beschaffenheit und Nutzen des Fruchtwassers in der Luftröhre der menschlichen Früchte, deren Berücksichtigung in der gerichtlichen Arzneikunde und beim Scheintode neugeborener Kinder und über das Fruchtwasser überhaupt. Aus dem Lateinischen von Joh. Chr. Schubart. Erlangen 1800.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1938

Authors and Affiliations

  • J. Camerer
    • 1
  1. 1.Gerichtlich-medizinischen Institut der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations