Über das Bienengift und seine Beziehung zum Histamin

  • D. Ackermann
  • H. Mauer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das Bienengift wird durch Trichloressigsäure- bzw. Pikrinsäurefüllung in zwei Fraktionen geteilt, von denen die Filtratfraktion eine Substanz enthält, die in allen pharmakologischen Eigenschaften mit Histamin übereinstimmt. Eine chemische Isolierung des Histamins gelang im Gegensatz zu Angaben des Schrifttums nicht.

     
  2. 2.

    Die Fällungsfraktion enthält ein Prinzip, das — vielleicht über fermentativ aus Gewebslecithin gebildetes Lysocithin — beim Meerschweinchendünndarm zu Kontraktionen führt. Diese entsprechen denen der S.R.S. vonFeldberg undKellaway. Wie weit sie von Histamin mitbedingt sind, kann erst festgestellt werden, wenn man die Wirkung von Arginin und Antergan auf histaminfreie S.R.S.-Lösung kennt.

     
  3. 3.

    Das hämolytische und das entzündungserregende Prinzip findet sich nur in den Fällungen und nicht in den Filtraten bei Anwendung von Trichloressigsäure oder Pikrinsäure.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Essex, H. E., J. Markowitz andF. C. Mann: Amer. J. Physiol.94, 209 (1930).Google Scholar
  2. 2.
    Lyssy, R.: Arch. internat. Physiol.16, 272 (1921).Google Scholar
  3. 3.
    Reinert, M.: Festschrift fürEmil Barell. Basel15. Febr. 1936.Google Scholar
  4. 4.
    Tetsch, Chr. u.K. Wolff: Biochem. Z.288, 126 (1936).Google Scholar
  5. 5.
    Feldberg, W. andC. H. Kellaway: J. of Physiol.91, 21 (1937).Google Scholar
  6. 6.
    Feldberg, W. andC. H. Kellaway: J. of Physiol.90, 257 (1937);94, 187 (1938).Google Scholar
  7. 7.
    Delecenne, C. etS. Ledebt: C. r. Acad. Sci. Paris155, 1001 (1912).Google Scholar
  8. 7a.
    Delecenne, C. etE. Fourneau: Bull. Soc. Chim. Fr.15, 421 (1914).Google Scholar
  9. 8.
    Belfanti, S.: Z. Immunforsch.44, 347 (1925).Google Scholar
  10. 8a.
    —: Biochimica e Ter. sper.14, 7 (1927).Google Scholar
  11. 8b.
    —: Boll. Ist. sieroter. milan.4, 77 (1925).Google Scholar
  12. 9.
    Ackermann, D. u.H. Mauer: Pflügers Areh.247, 450 (1944).Google Scholar
  13. 10.
    Schwartz, A. etA. Riegert: C. r. Soc. Biol. Paris123, 219, 801 (1936).Google Scholar
  14. 11.
    Code, C. F. andH. R. Ing: J. of Physiol.90, 501 (1937).Google Scholar
  15. 12.
    Kellaway, C. H. andE. R. Trethewie: Quart. J. exper. Physiol.30, 121 (1940).Google Scholar
  16. 13.
    Flury, F.: Arch. f. exper. Path.85, 319 (1920).Google Scholar
  17. 14.
    Langer, J.: Arch. f. exper. Path.38, 381 (1896).Google Scholar
  18. 15.
    Grosse, A. u.K. Tauböck: Z Rheumaforsch.5, 429 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1944

Authors and Affiliations

  • D. Ackermann
    • 1
  • H. Mauer
    • 1
  1. 1.Physiologisch-chemischen Institut der Universität WürzburgDeutschland

Personalised recommendations