Advertisement

Die Temperaturabhängigkeit vitaler Prozesse

  • R. Plank
Article

Zusammenfassung

Es wird der mathematische Zusammenhang zwischen der Reaktionsgeschwindigkeit y=f(t) und dem Geschwindigkeitsquotienten Q10=yt+10/Yt klargestellt und gezeigt, daß man von Q10 auch dann noch vorteilhaft Gebrauch machen kann, wenn es nicht konstant, sondern temperaturabhängig wird. Zwischen y, Q10 und t gilt die Differential-gleichung mit deren Hilfe Q10 für verschiedene in der Biologie gebräuchliche Funktionen y=f(t) berechnet wird. Es wird empfohlen, die Größe Q10 durch Q10=yt+1/yt zu ersetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hoff, J. H. van't: Etudes de dynamique chimique S.11, 16. Amsterdam 1884.Google Scholar
  2. 2.
    Berthelot, M.: Ann. chim. et phys.66, 10 (1862).Google Scholar
  3. 3.
    Bělehrádek, J.: Temperature and Living Matter, S. 19 u. 21. Berlin 1935.Google Scholar
  4. 4.
    Janisch, E.: Pflügers Arch.209, 414 (1925).Google Scholar
  5. 5.
    Tabellen der Hyperbelfunktionen findet man z. B. in folgenden Werken:Hayashi, K.: Fünfstellige Tafeln der Kreis und Hyperbelfunktionen. Berlin-Leipzig 1928. - Sieben und mehrstellige Tafeln der Kreis- und Hyperbelfunktionen. Berlin 1926. - Fünfstellige Funktionentafeln. Berlin 1930.Hütte: Des Ingenieurs Taschenbuch, 26. Aufl., Bd. 1. Berlin 1931. - für alle wichtigsten Formeln der Hyperbelfunktionen sei auf das WerkE. Jahnke u.F. Emde: Funktionentafeln. 2. Aufl., S. 52. Leipzig u. Berlin 1933 verwiesen.Google Scholar
  6. 6.
    Slator, A.: J. chem. Soc. Lond.93, 136 (1908).Google Scholar
  7. 7.
    Lüers, H. u.M. Landauer: Z. angew. Chem.35, 469 (1922).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1938

Authors and Affiliations

  • R. Plank
    • 1
  1. 1.Kältetechnischen Institut der Technischen Hochschule KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations