Advertisement

Ergebnisse

Kritischer Bericht aus der neueren graphologischen Literatur
  • Heinrich Unger
Referatenteil
  • 24 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Kretschmer, E., Körperbau und Charakter. 3. Aufl., Berlin 1922; Podach, E., Körper, Temperament und Charakter. Ullsteins Sammlung „Wege zum Wissen“. Berlin.Google Scholar
  2. 2.
    Schneickert, H., Aroh. Kriminalanthrop.39 — Leipzig 1910, S. 144.Google Scholar
  3. 3.
    Z. f. gerichtl. Schriftuntersuchg.1928, Nr 16, 3.Google Scholar
  4. 4.
    Klages, L., Schriftliche Äußerung für den I. Kongreß des Deutschen Bundes der gerichtlichen Schriftsachverständigen und Berufsgraphologen am 6. u. 7. Sept. 1924 in Leipzig. Offizieller Bericht des Kongresses. Berlin 1924, S. 22; Schneickert, H., Leitfaden der gerichtlichen Schriftvergleichung. Berlin 1918; Die Verstellung der Handschrift und ihr graphonomischer Nachweis. Jena 1925; Wentzel, K., Der Schriftindizienbeweis. Berlin-Charlottenburg 1927.Google Scholar
  5. 5.
    Jores, A., Dtsch. Z. gerichtl. Med.10, 420 (1927).Google Scholar
  6. 6.
    Blume, G., Z. Neur.103, 680 (1926).Google Scholar
  7. 7.
    Jaspers, K., Allgemeine Psychopathologie. 3. Aufl., S. 184. Berlin 1923.Google Scholar
  8. 8.
    Wahle, R., Entstehung der Charaktere. S. 12. München 1928.Google Scholar
  9. 9.
    Saudek, R., Wissenschaftliche Graphologie. S. 14. München 1926.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. u. a. Freud, S., Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Leipzig, Wien, Zürich 1917.Google Scholar
  11. 11.
    Klages, L., Handschrift und Charakter. 8. bis 10. Aufl., S. 37fg. Leipzig 1926; Ausdrucksbewegung und Gestaltungskraft, 2. Aufl., S. 134fg. Leipzig 1921; Schneickert, H., in Meyer, G., Die wissenschaftlichen Grundlagen der Graphologen 2. Aufl., S. 35. Jena 1925.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. auch Allers, R., Über Psychoanalyse. Einleitender Vortrag im Verein für angewandte Psychopathologie und Psychologie in Wien am 26. IV. 1920, herausgegeben von E. Stransky und B. Dattner, und die daran schließende Aussprache. Berlin 1922; Forel, A., Die sexuelle Frage, 15. Aufl., S. 253, 318. München 1923; Jaspers, K., Allgemeine Psychopathologie, 3. Aufl., S. 328fg. Berlin 1923; Kehrer, F., und E. Kretschmer, Die Veranlagung zu seelischen Störungen, S. 87fg. Berlin 1924; Lewandowsky, M. (R. Hirschfeld), Praktische Neurologie für Ärzte, 4. Aufl. S. 346, Berlin 1923; Kronfeld, A., Psychotherapie usw., S. 143. Berlin 1924; Hoche, A., Schlaf und Traum, Ullsteins Sammlung „Wege zum Wissen“, S. 139fg. Berlin.Google Scholar
  13. 13.
    Erst kürzlich hat der bekannte Jugendpsychologe Oberarzt Dr. Seelig in Berlin in einem Vortrage vor der Berliner Psychologischen Gesellschaft über jugendliche Hochstapler ausgeführt, daß derartige Fälle meist Großmannssucht und krankhafte Lügenhaftigkeit als Beweggründe hätten; weniger häufig spielten das Erotische, das Sexuelle eine Rolle.Google Scholar
  14. 14.
    Fischer, O., Experimente mit Raphael Schermann. S. 10, 196. Berlin, Wien 1924.Google Scholar
  15. 15.
    Gerstner, H., Lehrbuch der Graphologie, S. 27. Celle 1925.Google Scholar
  16. 16.
    Saudek, R., Wissenschaftliche Graphologie, S. 14, Anm. 6. München 1926.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • Heinrich Unger
    • 1
  1. 1.Berlin-Lichterfelde

Personalised recommendations