Advertisement

Die Wirkung der Darmgase auf die Bewegung der Darmzotten

  • G. v. Ludány
  • J. v. Kováts
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wurde die Wirkung der Bestandteile von Darmgasen auf die Darmzottenbewegung beim Hunde untersucht.

     
  2. 2.

    H, O2 und CH4 sind auf die Darmzotten bzw. Darmschleimhaut ohne irgendeine Wirkung.

     
  3. 3.

    CO2 regt die Zottentätigkeit an, der Tonus der Zottenmuskulatur wird gesteigert, die Zottenkörper verkürzen sich, die Zottencapillaren werden enger. Die wirksame Schwellenkonzentration von Kohlendioxyd liegt zwischen 0,7 und 0,07 mg-%.

     
  4. 4.

    H2S stellt gleichfalls einen mächtigen Reiz für die Darmzottentätigkeit dar. Physiologische Kochsalzlösungen, die Schwefelwasserstoff in einer Konzentration von 50−0,5 mg-% enthalten, vervielfachen den Zottenautomatismus. Dabei bleiben die Zottenkörper in erschlafftem Zustande; die Zottencapillaren sind gefüllt. An einem sich in reiner H2S-Atmosphäre befindendem Schleimhautpräparat kann die Zottentätigkeit reversibel gehemmt werden.

     
  5. 5.

    Da H2S und CO2 im Darme ständig vorhanden sind, können sie als physiologischer Reiz der Zottentätigkeit betrachtet werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ludány etJourdan: C. r. Soc. Biol. Paris119, 1189 (1935).Google Scholar
  2. 1a.
    —: Arch. int. Pharm. et Thér.53, 281 (1936).Google Scholar
  3. 2.
    Kokas u.Ludány: Pflügers Arch.232, 293 (1933) usw.Google Scholar
  4. 3.
    King: Amer. J. Physiol.59, 97 (1922);61, 80 (1922).Google Scholar
  5. 4.
    Verzár: Pflügers Arch.217, 397 (1927); — Absorption from the intestine. London 1936.Google Scholar
  6. 5.
    Nonnenbruch, Mahler u.Weiser: Z. exper. Med.85, 71, 82 (1932).Google Scholar
  7. 6.
    Magee andReid: J. of Physiol.73, 163 (1931).Google Scholar
  8. 7.
    Kokas u.Ludány: Arch. f. exper. Path.169, 140 (1933).Google Scholar
  9. 8.
    Ludány u.Kováts: Balneologe; unter Erscheinung.Google Scholar
  10. 9.
    Ludány: C. r. Soc. Biol. Paris121, 293 (1936).Google Scholar
  11. 10.
    Kokas etLudány: Arch. int. Pharm et Thér.56, 180 (1937).Google Scholar
  12. 11.
    Ludány etJourdan: Arch. int. Pharm. et Thér.53, 281 (1936).Google Scholar
  13. 12.
    Bókai: Arch. f. exper. Path.23, 209 (1887).Google Scholar
  14. 13.
    Mansfeld: Pflügers Arch.188, 241 (1921).Google Scholar
  15. 14.
    Kokas u.Ludány: Pflügers Arch.231, 20 (1932).Google Scholar
  16. 15.
    Kokas u.Ludány: Pflügers Arch.241, 268 (1938).Google Scholar
  17. 16.
    Verzár u.Kokas: Pflügers Arch.217, 397 (1927).Google Scholar
  18. 17.
    Kolbe u.Ruge: Chem. Zbl.1862, 347.Google Scholar
  19. 17a.
    Fries: Amer. J. Physiol.16, 468 (1906).Google Scholar
  20. 17b.
    -Königs: Diss. Bonn 1897.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1940

Authors and Affiliations

  • G. v. Ludány
    • 1
  • J. v. Kováts
    • 1
  1. 1.Institut für Rheuma- und Bäderforschung der Kurkommission BudapestAngegliedert dem Allgemeinen Pathologischen Institut der UniversitätUngarn

Personalised recommendations