Advertisement

Weitere Untersuchungen über die Beziehung zwischen Labyrinth und Blutdruckregulation

Article

Zusammenfassung

In früheren Untersuchungen konnten bei calorischer oder bei mechanischer Reizung des Vestibularapparates beim Kaninchen eine Steigerung des Blutdruckes und eine Hemmung der durch die Aorten- und Carotissinusnerven vermittelten blutdrucksenkenden Reflexe nachgewiesen werden. Es sollte jetzt geprüft werden, ob auch bei adäquater Reizung durch Rotation des Tieres um seine Längsachse die gleichen Änderungen des Kreislaufes eintraten.

Bei den nicht oder nur mit Morphium narkotisierten Kaninchen war während der rotatorischen Reizung des Vestibularapparates eine Hemmung der auf Gleichhaltung des Blutdruckes gerichteten Funktion der Blutdruckzügler festzustellen. So war z. B. die depressorische Wirkung einer Aortennervenreizung gemindert oder sogar aufgehoben. Diese Hemmung war am stärksten zu Beginn der Labyrinthreizung; sie ließ mit der Dauer der Reizung nach, verschwand aber nicht vollständig. In leichter Urethannarkose war diese Hemmung der Blutdruckregulation am geringsten.

Es wurde weiter versucht, die Wirkung der Labyrinthreizung auf den Kreislauf pharmakologisch zu beeinflussen. Durch Strychnin wurde auch in den kleinsten Dosen nur eine Verstärkung der Hemmung erzielt. Dagegen konnte die Hemmung durch Pervitin gemindert, jedoch niemals aufgehoben werden.

Nebenher wurde regelmäßig beobachtet, daß durch die Reizung des Vestibularapparates eine starke Beschleunigung der Blutgerinnung eintrat.

Es wird erörtert, wie die in den verschiedenen Untersuchungen am Tier und in den Untersuchungen am Menschen erzielten Gegensätze in den Ergebnissen erklärt werden können. Es scheint, daß der jeweilige Zustand der Peripherie oder des Zentrums den Ausfall der vom Vestibularapparat auslösbaren Kreislaufreflexe mitbestimmen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Letzte zusammenfassende Darstellung mit ausführlichem Literaturverzeichnis

  1. Roselli, Del L. Turco: Rass. Neur. Veg.1, 211 (1938).Google Scholar
  2. Bacq, Z. M. etH. Frédéricq: Arch. internat. Physiol.40, 454 (1935).Google Scholar
  3. Démétriades, Th. D. u.E. A. Spiegel: Z. Biol.98, 151 (1937).Google Scholar
  4. Hering, H. E.: Die Carotissinusreflexe. Dresden und Leipzig 1927.Google Scholar
  5. Jourdan, F. etP. Galy: C. r. Soc. Biol. Paris131, 1057 (1939).Google Scholar
  6. Koch, E. u.H. Mies: Krkh.forsch.7, 241 (1929).Google Scholar
  7. Mies, H.: Z. Biol.97, 218 (1936);99, 142 (1938).Google Scholar
  8. Moruzzi, G.: C. r. Soc. Biol. Paris128, 533 (1938).Google Scholar
  9. —: J. Neurophysiol.3, 20 (1940).Google Scholar
  10. Raymond-Hamet, M.: C. r. Acad. Sci. Paris201, 570 (1935).Google Scholar
  11. Spiegel, E. A. u.Th. D. Démétriades: Pflügers Arch.196, 185 (1922).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1940

Authors and Affiliations

  • H. Mies
    • 1
  1. 1.Institut für normale und pathologische Physiologie der Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations