Advertisement

Untersuchungen über den Mechanismus der Superposition bei der tetanischen Muskelkontraktion

  • Kurt Wachholder
Article

Zusammenfassung

In Vorversuchen wird gezeigt, daß der früher gefundene Unterschied in der Fähigkeit zur tetanischen Superposition zwischen „tonischen“ und „n. t.“ Muskeln auch bei curaresierten, gut durchbluteten Muskeln zu finden ist, also sicher auf Unterschieden in den Muskelfasern selbst beruht.

Bei niedrigen Reizfrequenzen, welche grob unvollkommene Tetanie erzeugen, lassen sich alle Einzelheiten der Höhe der Tetanuskurven durch entsprechende äußere Unterstützung der Einzelzuckungen getreu nachahmen. Der durch größere Reizfrequenzen erzeugte mehr oder minder vollkommene Tetanus erreicht aber eine weit größere Höhe als durch äußere Unterstützung erzielt werden kann. Es wird daraus der Schluß gezogen, daß die sogenannte Unterstützung im Sinne von.v. Helmholtz undv. Frey nur als ein Hilfsfaktor anzusehen ist, der lediglich bei der geringen Superposition grob unvollkommener Tetanie eine Rolle spielt.

Auch das leichtere Zustandekommen einer Kontraktur bei den „t.“ Muskeln ist nur als ein sekundärer Hilfsfaktor beim Zustandekommen der starken Superposition dieser Muskeln zu betrachten. Die Fähigkeit zur Überhöhung der Zuckung durch äußere oder innere Unterstützung (Kontraktur) ist nämlich an den Bereich gebunden, innerhalb dessen der Muskel seine Ruhelänge plastisch zu verändern vermag. Ausbleiben dieser Überhöhung beruht entweder auf mangelnder Plastizität oder auf verstärktem Vorhandensein eines entgegengesetzten Prozesses, der die Zuckungshöhe aus verkürzter Ruhelänge verkleinert. Besonders starke Ausbildung dieses letzteren Prozesses erklärt die Erscheinung des Absinkens der Tetanushöhe unter die Zuckungshöhe.

In derselben Richtung wirkt beim „n. t.“ Muskel dessen rasche Ermüdung, während die Superposition beim „t.“ Muskel durch das Vorhandensein einer ausgiebigen und langdauernden Treppe unterstützt wird.

Die Vorstellung, daß die Superposition auf einer Interferenz der Tätigkeiten verschiedener Stellen des Muskels beruhe, entbehrt der experimentellen Unterlagen. Dagegen erscheint die Theorie vonFick undGad gut gestützt, nach welcher der eigentliche Kern der Superposition in der Intensivierung einer dem Kontraktionsmechanismus zugrunde liegenden Änderung des inneren Zustandes des Muskels zu suchen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • Kurt Wachholder
    • 1
    • 2
  1. 1.Physiologischen Instituten der Universitäten BreslauPolen
  2. 2.RostockDeutschland

Personalised recommendations