Advertisement

über das Verhalten halbseitig großhirnloser Tiere unter Bulbocapnin in mittleren Gaben

  • Josef Norbert Voss
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    8 einseitig gro\hirnlose Katzen wurden unter mittleren Bulbocapningaben (20–25 mg/kg) von der 4. Woche nach dem Eingriff an auf das Vorhandensein der für diese Dosen bei unverletzten Tieren charakteristischenakinetischen Symptome (Bewegungslosigkeit, Beugehaltung, Katalepsie) wiederholt untersucht. Insbesondere sollte festgestellt werden, ob das als „aktive“ Bulbocapninkatalepsie bezeichnete Verharren in Stellungen, die eine der Schwerkraft entgegenwirkende Muskeltätigkeit erfordern, bei halbseitig gro\hirnlosen Katzen auch an den ihrer zugehörigen motorischen Rinde beraubten Extremitäten zu beobachten ist.

     
  2. 2.

    Das Spontanverhalten unter Bulbocapnin war im Früh- und Spätstadium dasselbe: die Tiere sitzen bewegungslos in der bekannten charakteristischen Beugehaltung da.

     
  3. 3.

    Die zur Operation gekreuzten (linken) Gliedma\en zeigten im Frühstadium, d. h. zu einem Zeitpunkt, in dem der Operationsshock noch nicht überwunden ist, unter Bulbocapnin ein rein passives Verhalten. Spätestens nach 2 Monaten, durchschnittlich schon 4–5 Wochen nach der Entrindung, änderte sich aber ihr Verhalten: sie nahmen an der überwindung der Schwerkraft ebensoaktiv teil wie die normal-innervierten, zur Operation gleichseitigen Glieder. Das anfängliche Fehlen der „aktiven“ Bulbocapninkatalepsie bei einseitig entrindeten Tieren an den zur Operation gekreuzten Extremitäten ist somit — entgegen der Meinung vonKrause undde Jong — kein Beweis für die corticale Genese dieser Erscheinung.

     
  4. 4.

    An einem nachträglich auch derlinken Gro\hirnhemisphäre beraubten Versuchstier wurden 2 1/2 Monate nach der Zweitoperation unter 25 mg/kg Bulbocapnin Bewegungslosigkeit, charakteristische Beugehaltung und beiderseitsaktive überwindung der Schwerkraft beobachtet und im Film festgehalten. Daraus folgt, da\ auch die „aktive“ Bulbocapninkatalepsienicht an das Vorhandensein der Gro\hirnrinde gebunden ist.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Peters, F.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.51, 130 (1904).Google Scholar
  2. 2.
    Schaltenbrand, G.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.103, 1 (1924).Google Scholar
  3. 2a.
    : Pflügers Arch.209, 623 (1925).Google Scholar
  4. 3.
    Schaltenbrand, G.: Dtsch. Z. Nervenheilk.124, 307 (1932).Google Scholar
  5. 4.
    Jong, H. de u.H. Baruk: La catatonie expérimentale par la bulbocapnine. Paris: Masson & Co. 1931.Google Scholar
  6. 5.
    Girndt, O. u.G. Schaltenbrand: Pflügers Arch.209, 653 (1925).Google Scholar
  7. 6.
    Schaltenbrand, G.: Pflügers Arch.209, 664 (1925).Google Scholar
  8. 7.
    Schaltenbrand, G. u.St. Cobb: Brain53, 449 (1931).Google Scholar
  9. 8.
    Ferraro andBarrera: Experimental Catalepsy, State Hospitals Press, Utica N. Y., 1932.Google Scholar
  10. 9.
    Krause, F. u.H. de Jong: Z. Neur.133, 754 (1931).Google Scholar
  11. 10.
    Bertha, H.: Z. exper. Med.58, 187 (1927).Google Scholar
  12. 11.
    Schaltenbrand, G. u.St. Cobb: Pflügers Archiv222, 589 (1929).Google Scholar
  13. 12.
    Rademaker, G. G. I.: Das Stehen. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  14. 13.
    Girndt, O. u.H. Lempke: Pflügers Arch.239, 544 (1937).Google Scholar
  15. 14.
    Goltz, F.: Pflügers Arch.51, 570 (1892).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1940

Authors and Affiliations

  • Josef Norbert Voss
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Medizinischen Akademie DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations