Advertisement

Die polarographische Bestimmung des Thalliums in Leichenteilen

  • E. Weinig
Originalienteil

Zusammenfassung

Die angegebene Methode zur Bestimmung von Thallium in Organen zeichnet sich gegenüber früheren neben ihrer hohen Empfindlichkeit durch die elektrochemische Spezifität aus und bietet den weiteren Vorteil, daß ineinem Gange dazu Blei bestimmt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Bodnar u.Tereny, Z. anal. Chem.69, 29 (1926).Google Scholar
  2. 2.
    Fridli, Ber. ung. pharmaz. Ges.4, 43.Google Scholar
  3. 3.
    Fridli, Dtsch. Z. gerichtl. Med.15, 478 (1930).Google Scholar
  4. 4.
    Gerlach, Virchows Arch.301, 588.Google Scholar
  5. 8.
    Heyrovský, Polarographie. Wien: Springer 1941.Google Scholar
  6. 6.
    Prát, Babička u.Polívková, Pub. Pac. Sci. Univ. Charles Praque1932, Nr121.Google Scholar
  7. 7.
    Schee, Beitr. gerichtl. Med.7, 14 (1928).Google Scholar
  8. 8.
    Shaw, Ind. Eng. Chem. anal. Edit.5, 93 (1933).Google Scholar
  9. 9.
    Späth, Mikrochem.61, 107 (1932).Google Scholar
  10. 10.
    Stich, Pharmaz. Ztg74, 27 (1927).Google Scholar
  11. 11.
    Weinig, Die Bedéutung der Polarographie für die gerichtliche Medizin und Kriminalistik. Habil.-Schr. Leipzig1941.Google Scholar
  12. 12.
    Weinig, Dtsch. Z. gerichtl. Med.37, 322 (1943).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1943

Authors and Affiliations

  • E. Weinig
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin und Kriminalistik der Universität LeipzigDeutschland

Personalised recommendations