Advertisement

Aneurysma einer basalen Gehirnarterie nach Trauma

  • Gottfried Jungmichel
Article

Zusammenfassung

Es wird ein Fall von rupturiertem Aneurysma der Arteria communicans anterior nach Trauma beschrieben.

Auf Grund der Vorgeschichte, des makroskopischen und mikroskopischen Befundes und bei Würdigung der gesamten vorliegenden, bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts verfolgten Literatur wird der ursächliche Zusammenhang zwischen Aneurysma und Trauma bejaht.

Die Beurteilung eines etwaigen Zusammenhanges zwischen Trauma und Aneurysma einer Gehirnarterie ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich, die unter 5 Punkte zusammengefaßt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Benda, C., In Aschoff, Pathologische Anatomie. 4. Aufl.,2, 63–117 (1919).Google Scholar
  2. 2.
    Berger, W., Über Aneurysmen der Hirnarterien mit besonderer Berücksichtigung der Ätiologie mit kasuistischen Beiträgen. Virchows Arch.245, 138 bis 164 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Birch-Hirschfeld, In Kurzes Handbuch der Ophthalmologie von Schieck und Brückner3, 20 (1930).Google Scholar
  4. 4.
    Borchardt, Die chirurgische Bedeutung der Gehirnaneurysmen. Bruns' Beitr.133, 429–451 (1925).Google Scholar
  5. 5.
    Borchardt, In Gesellschaft für Chirurgie. Sitzgsber. vom 15. X. 1923; Dtsch. med. Wschr.1923, 1431.Google Scholar
  6. 6.
    Bollinger, Über traumatische Spätapoplexie. Festschrift Rudolf Virchow 70. Geburtstag1891 II, 459–470.Google Scholar
  7. 7.
    Brandess, Über posttraumatische Spätapoplexie. Dtsch. Z. gerichtl. Med.1923 II, 609–631.Google Scholar
  8. 8.
    Bruns, O., Ein Fall von Spätapoplexie nach Trauma. Dtsch. med. Wschr.1901, 635–636.Google Scholar
  9. 9.
    Busse, Aneurysmen und Bildungsfehler der Arteria communicans anterior. Virchows Arch.229, 178–206 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Doepfner, Die Contrecoup-Quetschung des Hirns und die Contrecoup-Frakturen des Schädels. Dtsch. Z. Chir.116, 44 bis 68 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Ebstein, W., Aneurysma einer unpaaren Art. cerebri anterior (Art. cerebri anter. communis). Dtsch. Arch. klin. Med.12, 617–622 (1874).Google Scholar
  12. 12.
    Eppinger, Pathogenesis (Histogenesis und Ätiologie) der Aneurysmen einschließlich des Aneurysma equi verminosum. Dtsch. Arch. klin. Med. Suppl.35, 563 (1887), mit vielen Abbildungen.Google Scholar
  13. 13.
    Esser, A., Über Hirnarterienaneurysmen. Z. Neur.114, 208–235 (1928); Literatur.Google Scholar
  14. 14.
    Esser, A., Über einen Fall von Gehirnvaricen. Sonderabdruck aus den Verh. dtsch. path. Ges.,20. Tag., Würzburg, 1. bis 3. IV. 1925, 411–418.Google Scholar
  15. 15.
    Feilchenfeld, Feststellung der Unfalltatsache durch die Obduktion bei Erkrankungen der Gefäße. In Verh. d. III. internationalen med. Unfallkongr. zu Düsseldorf1912, 440–441.Google Scholar
  16. 16.
    Fischer, H., Commotio cerebri, kleine gequetschte Kopfwunde, kleiner Erweichungsherd in den hinteren Partien der linken Ponshälfte, beschränkte Gefäßerkrankung. Dtsch. med. Wschr.1898, 569–570.Google Scholar
  17. 17.
    Forbus, D., Über den Ursprung gewisser Aneurysmen der basalen Hirnarterien. Zbl. Path.44, 243–245 (1928/29).Google Scholar
  18. 18.
    Forster, E., Aus dem Artikel „Hirnpunktion“. Im Lehrbuch der Nervenkrankheiten von Oppenheim, herausgeg. von Simons. Neuauflage. Privatmitteilung.Google Scholar
  19. 19.
    Fraenckel, P., Gedeckte traumatische Zerreißung der gesunden Arteria basilaris. Dtsch. Z. gerichtl. Med.10, 193–199 (1927).Google Scholar
  20. 20.
    Geipel, Tod als Unfallfolge 10 Jahre nach Schädeltrauma. Ärztl. Sachverst.ztg1915, 169–171.Google Scholar
  21. 21.
    Gerhardt, Die Krankheiten der Hirnarterien. Berl. klin. Wschr.1887, 317–319, 342–344.Google Scholar
  22. 22.
    Grunwald, A., Über Aneurysmen der Gehirnarterien. Inaug.-Diss. Greifswald 1906, 38.Google Scholar
  23. 23.
    Hahn, Zur Lehre von der traumatischen Entstehung der Hirnarterienaneurysmen, unter Mitteilung eines bemerkenswerten Falles mit 34 jährigem Intervall zwischen Trauma und Tod. Inaug.-Diss. München 1925, 47 (Literatur).Google Scholar
  24. 24.
    Hedinger, Die Bedeutung des indirekten Traumas für die Entstehung der Aneurysmen der basalen Hirnarterien. Korresp.bl. Schweiz. Ärzte1917, 1393–1398.Google Scholar
  25. 25.
    Hey, Julius, Über Aneurysmata an der Basis cerebri mit besonderer Berücksichtigung eines Falles von Aneurysma Art. communicantis post. dextrae. Inaug.-Diss. Berlin 1898, 57 (Literatur).Google Scholar
  26. 26.
    Hey, R., Subdurales Hämatom als Sportverletzung. Z. Dtsch. gerichtl. Med.5, 12–16 (1925).Google Scholar
  27. 27.
    Hirsch, In Liniger, Weichbrodt u. A. W. Fischer, Handbuch der ärztlichen Begutachtung1931 II, 134.Google Scholar
  28. 28.
    Hofmann, E. von, Über Aneurysmen der Basilararterien und deren Ruptur als Ursache des plötzlichen Todes. Wien. klin. Wschr.1894, 823–826, 848–850, 867–868, 886–888.Google Scholar
  29. 29.
    Hofmann, G., Ein Fall von Kleinhirnblutung. Münch. med. Wschr.1922, 511–512.Google Scholar
  30. 30.
    Hufschmid, Ein Fall von nichttraumatischem Aneurysma der Arteria vertebralis. Arch. Min. Chir.52, 23–33 (1906).Google Scholar
  31. 31.
    Jakobi, Zur Diagnose perforierter Gehirnaneurysmen. Med. Klin.1930, 730–732.Google Scholar
  32. 32.
    John, Zur Klinik und Symptomatologie der Aneurysmen der Hirngefäße. Dtsch. Z. Nervenheilk.1925, 85–86, 250–262.Google Scholar
  33. 33.
    Jores, In Henke-Lubarsch, Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie1924 II, 710–711.Google Scholar
  34. 34.
    Kaufmann, C., Handbuch der Unfallmedizin1925 II, 491–492.Google Scholar
  35. 35.
    Kaufmann, E., Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie. 7. u. 8. Aufl.,1922, 107.Google Scholar
  36. 36.
    Kerppola, Zur Kenntnis der Aneurysmen an den Basalarterien des Gehirns mit besonderer Berücksichtigung der begleitenden Arteriosklerose in denselben Gefäßen. Akademische Abhandlung aus dem Pathol. Inst. d. Univ. Helsingfors1919, 74; Sonderdruck.Google Scholar
  37. 37.
    Killian, Beiträge zur Lehre von den makroskopischen intrakraniellen Aneurysmen. Inaug. Diss. Würzburg 1879, 71.Google Scholar
  38. 38.
    Kurschinsky, Ein Fall von intrakraniellem Aneurysma der Arteria Carotis interna. Inaug.-Diss. Jena 1911, 58 (Literatur).Google Scholar
  39. 39.
    Langbein, Kasuistischer Beitrag zur Diagnose perforierender Aneurysmen der Hirnarterien. Münch. med. Wschr.1913, 22–23.Google Scholar
  40. 40.
    Lebert, Über die Aneurysmen der Hirnarterien. Berl. klin. Wschr.1866, 209–212, 229–231, 249–251, 281 bis 285, 336–338, 345–347, 386–390, 402–405.Google Scholar
  41. 41.
    Lemmel, Drei klinisch diagnostizierte Fälle von Aneurysmen der Gehirngefäße. Münch. med. Wschr.1931, 2193 bis 2194.Google Scholar
  42. 42.
    Lewandowsky, Im Handbuch der Neurologie3 II, 95–98, Spezielle Neurologie.Google Scholar
  43. 43.
    Loewenhardt, Zur Klinik des Hirnarterienaneurysmas. Dtsch. med. Wschr.1923, 439–441 (Fall 9).Google Scholar
  44. 44.
    Menschel, Über einen Fall von Aneurysma der Arteria vertebralis dextra nach einem Trauma. Ärztl. Sachverst.ztg1922, 13–17.Google Scholar
  45. 45.
    Neubürger, Über zentrale traumatische Hirnerweichung und verwandte Prozesse. Dtsch. Z. gerichtl. Med.14, 583–592 (1930).Google Scholar
  46. 46.
    Neubürger, Über apoplektische Hirnblutungen bei Jugendlichen. Z. Kreislaufforsch.20, 229 bis 236 (1928); Sonderdruck.Google Scholar
  47. 47.
    Oppe, Ein Fall von Aneurysma der Arteria basilaris bei einem 7 jährigen Knaben. Inaug.-Diss. München 1892, 18.Google Scholar
  48. 48.
    Oppenheim, Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 7. Aufl.,1923 II, 966.Google Scholar
  49. 49.
    Orth, Johannes, Unfälle und Aneurysmen. Sitzgsber. preuß. Akad. Wiss., Physik.-math. Kl.2, 791–818 (1921).Google Scholar
  50. 50.
    Orth, Oskar, Über einen Fall von rupturiertem Aneurysma einer Hirnarterie durch Trauma. Münch. med. Wschr.1913, 1038–1039.Google Scholar
  51. 51.
    Pawlowsky, Über Blutungen aus Aneurysmen der basalen Hirnarterien (mit besonderer Berücksichtigung der Frage der Ätiologie). Ärztl. Sachverst.ztg1929, 65–70 (Literatur).Google Scholar
  52. 52.
    Pette, Über zwei für die Unfallpraxis wichtige Fälle von Kopfverletzung mit tödlichem Ausgang. Ärztl. Sachverst.ztg1926, 257–259.Google Scholar
  53. 53.
    Pena, Über Exophthalmus pulsans. Inaug.-Diss. Berlin 1918, 60.Google Scholar
  54. 54.
    Quast, Ruptur eines Aneurysma der Art. fossae Sylvii infolge Unfalltrauma. Inaug.-Diss. München 1910, 21.Google Scholar
  55. 55.
    Ranzi, In Kirschner-Nordmann3, 433–435 (1929).Google Scholar
  56. 56.
    Reinhardt, Über Hirnarterienaneurysmen und ihre Folgen. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.26, 432–469 (1913).Google Scholar
  57. 57.
    Reuter, F., Über zentrale traumatische Hirnblutungen. Dtsch. Z. Chir.207, 92–101 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  58. 58.
    Roth, H., Beitrag zur Kasuistik der Aneurysmen der Gehirnarterien. Kombination eines Aneurysma verum mit einem Aneurysma spurium. Inaug.-Diss. Basel 1910, 20.Google Scholar
  59. 59.
    Rosenberg, J., Über Aneurysmen der Gehirnarterien. Inaug.-Diss. Greifswald 1904, 51.Google Scholar
  60. 60.
    Saathoff, Beitrag zur Pathologie der Art. basilaris. Dtsch. Arch. klin. Med.84, 384–406 (1905).Google Scholar
  61. 61.
    Sattler, C. H., Im Handbuch der gesamten Augenheilkunde von Graefe-Saemisch. 2. Aufl.,1920 II, Kap. XIII;9 I, 2. Teil, 268.Google Scholar
  62. 62.
    Schultze, F., Linksseitiger Facialiskrampf infolge eines Aneurysmas der Arteria vertebralis sinistra. Virchows Arch.65, 385–391 (1875).CrossRefGoogle Scholar
  63. 63.
    Schwarzacher, Über traumatische Markblutungen des Gehirnes. Jb. Psychiatr.43, 113–164 (1924).Google Scholar
  64. 64.
    Seel, A., Ein Beitrag zur Kasuistik der Gehirnaneurysmen. Inaug.-Diss. Würzburg 1888, 38.Google Scholar
  65. 65.
    Seyfarth, Arteriovenöse Aneurysmen der Carotis interna mit dem Sinus cavernosus und Exophthalmus pulsans. Münch. med. Wschr.1920, 1092–1094.Google Scholar
  66. 66.
    Silberberg u.Lublin, Pathologie und Klinik der Periarteriitis nodosa und Arteriitis syphilitica. Virchows Arch.252, 240–251 (1924); Sonderdruck.CrossRefGoogle Scholar
  67. 67.
    Spiegel, Aneurysma racemosum des Plexus choriodens im linken Seitenventrikel mit Übergreifen auf die Hirnsubstanz und Ruptur in die linke Kammer nach Trauma. Z. Neur.89, 316–320 (1924).Google Scholar
  68. 68.
    Szekely, Aneurysmen der Hirnarterien. Beitr. gerichtl. Med.8, 162–177 (1928); Fall 152.Google Scholar
  69. 69.
    Thiem, Handbuch der Unfallkrankheiten. Dtsch. Chir.67 I II, 1 u. 2, 141, 252–259 (1910).Google Scholar
  70. 70.
    Trömner, Demonstration: Aneurysma der Hirnbasis. Ärztl. Ver. Hamburg, Sitzg vom 1. VI. 1926; Referat im Zbl. Neur.44, 455–456 (1926).Google Scholar
  71. 71.
    Uebel, Über Aneurysmen der Gehirnarterien und einen Fall von Aneurysma der Arteria fossae Sylvii dextra und des Ramus communicans anterior der Circulus arteriosus Willisii. Inaug.-Diss. Jena 1896, 41.Google Scholar
  72. 72.
    Unger, W., Beiträge zur Lehre von den Aneurysmen. Beitr. path. Anat.51, 137–177 (1911); Literatur.Google Scholar
  73. 73.
    Wallesch, Die Verlaufstypen der Rupturaneurysmen am Hirngrunde. Virchows Arch.251, 107–136 (1924); Literatur.CrossRefGoogle Scholar
  74. 74.
    Werkgartner, Subdurale Blutungen aus verborgener Quelle. Beitr. gerichtl. Med.5, 191–211 (1922).Google Scholar
  75. 75.
    Wichern, Zur Diagnose perforierender Aneurysmen der Hirnarterien. Münch. med. Wschr.1911, 2724–2729.Google Scholar
  76. 76.
    Wolff, Traumatische Zerreißung der gesunden Arteria vertebralis an der Hirnbasis. Dtsch. Z. gerichtl. Med.11, 464 bis 467 (1928).Google Scholar
  77. 77.
    Zador, Zur Kasuistik der Hirnaneurysmen. Z. Neur.109, 716 bis 732 (1927).Google Scholar
  78. 78.
    Schrader, Zur Pathologie des plötzlichen natürlichen Todes. Dtsch. Z. gerichtl. Med.18, H. 2 u. 3, 223–231 (1931).Google Scholar
  79. 79.
    Steininger, Zur Ätiologie und Symptomatologie der Aneurysmen der Hirngefäße. Wien. klin. Wschr.43, 1062–1064 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1932

Authors and Affiliations

  • Gottfried Jungmichel
    • 1
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin der Universität GreifswaldDeutschland

Personalised recommendations