Zur Beurteilung von Hirnsteckschüssen mit zwei kasuistischen Beiträgen

  • F. J. Holzer
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Esser, Pathologisch-anatomische und klinische Untersuchungen von Kriegsverletzungen durch Schädelschüsse. Leipzig: Georg Thieme 1935.Google Scholar
  2. 2.
    Meixner, Dtsch. Z. gerichtl. Med.20, 342 (1933).Google Scholar
  3. 3.
    Melzl, E., Verschleierung von Mord durch nachträgliche Eisenbahnüberfahrung. Diss. München 1939.Google Scholar
  4. 4.
    Merkel, H., Münch. med. Wschr.1911, H. 29 u. 30.Google Scholar
  5. 5.
    Mueller, B., Tod und Gesundheitsschädigungen infolge Verletzungen durch Schuß. Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  6. 6.
    Müller, W., Arch. f. Psychiatr.111, H. 2 (1940).Google Scholar
  7. 7.
    Nauwerck, Münch. med. Wschr.1917, 109.Google Scholar
  8. 8.
    Nenowa, Elena, Über winkelige Ablenkung der Schußkanäle bei Kopfschüssen mit kasuistischen Beiträgen. Diss. München 1930.Google Scholar
  9. 9.
    Prym, P., Münch. med. Wschr.1919, 299.Google Scholar
  10. 10.
    Rothmann, A., Spättod nach Kriegsverletzungen. Jena: Gustav Fischer 1942.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1943

Authors and Affiliations

  • F. J. Holzer
    • 1
  1. 1.Institut für Gerichtliche Medizin und Kriminalistik der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations