Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 10, Issue 31, pp 1438–1441 | Cite as

Nachweis der Antidiuretischen Komponente des Hypophysenhinterlappenhormons und Einer Blutdrucksteigernden Substanz im Blute bei Nephropathie und Eklampsie der Schwangeren

  • Karl Julius Anselmino
  • Friedrich Hoffmann
Originalien

Zusammenfassung

Es wird eine Methode zur Darstellung wirksamen Hypophysenhinterlappenhormons aus dem Blute bei Nephropathie- und Eklampsiekranken mitgeteilt.

Mit Hilfe dieser Methode gelingt es, im Blute dieser Kranken regelmäßig eine antidiuretisch wirkende Substanz nachzuweisen. Die PrÜfung der pharmakologischen, chemischen und physikalischen Eigenschaften dieser Substanz ergibt ihre vÖllige Übereinstimmung mit der antidiuretischen Komponente des H.H.H. Die Identität der antidiuretischen Substanz des Blutes der Nephropathie- und Eklampsiekranken mit der antidiuretischen Komponente des H.H.H. ist damit bewiesen.

Weiterhin läßt sich im Blute bei Nephropathie und Eklampsie, die klinisch eine Blutdrucksteigerung auf Über 180 mm Hg zeigen, regelmäßig eine blutdrucksteigernde Substanz nachweisen. Der Vergleich der pharmakologischen, chemischen und physikalischen Eigenschaften der blutdrucksteigernden Substanz aus dem Blute mit der vasopressorischen Komponente des H.H.H. ergibt eine Übereinstimmung in den chemischen und physikalischen Eigenschaften, aber einen Unterschied in der pharmakologischen Wirksamkeit insofern, als die aus der DrÜse gewonnenen Handelspräparate nur bei intravenÖser Injektion blutdruckwirksam sind, während die von uns aus dem Blute isolierte Substanz bei subcutaner Injektion blutdrucksteigernd wirkt. Es wird aus diesem Verhalten geschlossen, daß die Identität der beiden Substanzen zwar wahrscheinlich, aber nicht bewiesen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Trendelenburg, Arch. f. exper. Path.114, 255 (1926).Google Scholar
  2. 2.
    McCord, Arch. of int. Med.8, 609 (1911).Google Scholar
  3. 3.
    Dudley, J. of Pharmacol.14, 295 (1919).Google Scholar
  4. 4.
    Abel, J. of Pharmacol.22, 289 (1924).Google Scholar
  5. 5.
    Guggenheim, Biochem. Z.65, 189 (1914).Google Scholar
  6. 6.
    v. d.Velde, Berl. klin. Wschr.50, 1156 (1913).Google Scholar
  7. 7.
    Fromherz, Arch. f. exper. Path.100, 1 (1923).Google Scholar
  8. 8.
    Starling u.Verney, Proc. roy Soc. B.97, 321 (1925).Google Scholar
  9. 9.
    Miura, Arch. f. exper. Path.107, 1 (1925).Google Scholar
  10. 10.
    Janssen, Arch. f. exper. Path.135, 1 (1928).Google Scholar
  11. 11.
    Poulsson, Klin. Wschr.1930 II, 1245.Google Scholar
  12. 12.
    Kestranek, Molitor u.Pick, Biochem. Z.164, 34 (1925).Google Scholar
  13. 13.
    Koch u.Mies, Z. exper. Med.62, 551 (1928).Google Scholar
  14. 14.
    FÜhner, Z. exper. Med.1, 397 (1913).Google Scholar
  15. 15.
    Pankow, PflÜgers Arch.147, 89 (1912).Google Scholar
  16. 16.
    Bohn, Verh. dtsch. Ges. inn. Med.1930.Google Scholar
  17. 17.
    HÜlse, Arch. f. exper. Path.146, 282 (1929).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1931

Authors and Affiliations

  • Karl Julius Anselmino
    • 1
  • Friedrich Hoffmann
    • 1
  1. 1.Frauenklinik der Medizinischen Akademie in DÜsseldorfDeutschland

Personalised recommendations