Zur Blutalkoholbestimmung

Über die Verteilung des Alkohols in geronnenem Blut
  • F. Künkele
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das Verhältnis des Alkoholgehaltes des Serums zu dem des Vollblutes wird in Übereinstimmung mitH. Elbel zu 1,2 bestimmt (Schwankungsbreite 1,12–1,31).

     
  2. 2.

    Das Verhältnis des Alkoholgehaltes des Blutkuchens zu dem des Vollblutes ergibt sich bei einer bestimmten Auswaschmethode zu 0,74 (Schwankungsbreite 0,70–0,82).

     
  3. 3.

    Die Beziehungen des Alkoholgehaltes der Anteile des geronnenen Blutes werden graphisch an einem Dreieck dargestellt. Die Frage nach der praktischen Verwertbarkeit der Verhältniszahlen, insbesondere des Serumfaktors 1,2, darf bejaht werden. Der etwas schwankendere Blutkuchenfaktor 0,74 wird praktisch weniger eine Rolle spielen, gibt aber, falls notwendig, immerhin eine verwertbare Beurteilungsgrundlage.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Elbel, H., Dtsch. Z. gerichtl. Med.25, 124 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  2. Jungmichel, G., Alkoholbestimmung im Blut, Methodik und forensische Bedeutung. Berlin: Carl Heymann 1933.Google Scholar
  3. Klauer, H., Dtsch. Z. gerichtl. Med.17, 89 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  4. Widmark, E. M. P., Die theoretischen Grundlagen und die praktische Verwendbarkeit der gerichtlich-medizinischen Alkoholbestimmung. Wien: Urban u. Schwarzenberg 1932.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1936

Authors and Affiliations

  • F. Künkele
    • 1
  1. 1.Institut für Gerichtliche und Soziale Medizin der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations