Klinische Wochenschrift

, Volume 10, Issue 4, pp 149–153 | Cite as

Das Vorkommen Kleinster Hg-Mengen in Harn und Faeces

Diagnostische Bewertung und Ursachen
  • Paul Borinski
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Untersuchung der Ausscheidungen von Personen, die nie mit Quecksilber in BerÜhrung gekommen sind, hat in 51% der untersuchten 75 Fälle die Anwesenheit von Hg ergeben. Die Menge des Quecksilbers betrug in der Regel bis zu 5, vielfach bis zu 10γ, berechnet auf die Tagesausscheidung. Dieselben Hg-Mengen wurden bei Personen festgestellt, die schon längere Zeit AmalgamfÜllungen trugen. Personen mit frisch gelegten AmalgamfÜllungen scheiden ebenso wie solche, die beruflich oder auf anderem Wege mit Hg in BerÜhrung kommen, meist erheblich grÖßere Mengen Hg aus.

     
  2. 2.

    Durch Untersuchung der wichtigsten Nahrungsmittel wurde die bisher unbekannte Tatsache festgestellt, daß fast alle Lebensmittel kleinste Mengen Quecksilber enthalten. Es wurde berechnet, daß die mit der täglichen Kost aufgenommene Hg-Menge etwa 5γ beträgt, also der Menge Hg entspricht, die bei Personen gefunden wurde, die noch nie mit Quecksilber in BerÜhrung gekommen waren oder die bereits längere Zeit AmalgamfÜllungen trugen.

     
  3. 3.

    Aus diesen Feststellungen wird der Schluß gezogen, daß ein Hg-Gehalt von 5–10γ in der Tagesausscheidung als normaler Befund anzusehen ist, der nicht fÜr eine Quecksilberschädigung spricht.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    A. Stock, Z. angew. Chem.39, 461 (1926).Google Scholar
  2. 2.
    P.Borinski u. F.Fischer, Zahnärztl. Rdsch.37, Nr 45 (1928) - P.Borinski, Zahnärztl. Mitt.1929, Nr 35 - Z. Gesdh.verw. u. Gesdh.fÜrs.1930, 18.Google Scholar
  3. 3.
    A.Stock, Z. angew. Chem.1928, 663.Google Scholar
  4. 4.
    P. Fleischmann, Dtsch. med. Wschr.1928, Nr 8, 304.Google Scholar
  5. 5.
    A.Hertz, Klin. Wschr.1929, 541.Google Scholar
  6. 6.
    Teleky, Vergiftungen durch Quecksilber. Handbuch d. soz. Hygiene2. Berlin 1926.Google Scholar
  7. 7.
    Joachimoglu, zit. nachStock, Z. angew. Chem.1928, 663.Google Scholar
  8. 8.
    Flury, zit. nachStock, Z. angew. Chem.1928.Google Scholar
  9. 9.
    Zangger, Lehrbuch der Toxikologie vonFlury u.Zangger. Berlin 1928.Google Scholar
  10. 10.
    P.Borinski, Zahnärztl. Rdsch.38, Nr 41 (1929).Google Scholar
  11. 11.
    A. Stock u.W. Zimmermann, Z. f. d. ges. Getreidewesen16, 6 (1929).Google Scholar
  12. 12.
    A. Niethammer, Z. f. d. ges. Getreidewes.17, 18 (1930).Google Scholar
  13. 13.
    Poulsson, Lehrbuch der Pharmakologie. Leipzig-Oslo 1928.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1931

Authors and Affiliations

  • Paul Borinski

There are no affiliations available

Personalised recommendations