Klinische Wochenschrift

, Volume 44, Issue 13, pp 788–789 | Cite as

Gen-Frequenzen und Vererbung im Kidd-System

  • W. Spielmann
  • E. Gwosdz
  • Heidrun Müller
Kurze Wissenschaftliche Mitteilungen
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Durch die Untersuchungen von 1010 unausgewählten Personen auf die Kidd-Eigenschaften Jka und Jkb wurden die entsprechenden Gen-Frequenzen ermittelt (für Jka=0,505 und für Jkb=0,495). Die Erbregeln wurden anhand von 130 Mutter/Kind-Kombinationen sowie 61 Familien mit 91 Kindern bestätigt.

Summary

The red cell antigens Jka and Jkb were determined in 1010 unselected persons of Hessia. The corresponding gen frequencies are for Jka=0,505 and for Jkb=0,495. The hereditary pattern was confirmed by 130 mother-child-combinations and 61 family studies.

Literatur

  1. [1]
    Chown, B., Marion Lewis, Hiroko Kaita, andSylvia Philipps: Some blood group frequencies in a Caucasian population. Vox Sang. (Basel)8, 378–381 (1963).Google Scholar
  2. [2]
    Cleghorn, T. E.: Zit. nach [4], S. 276 (1961).Google Scholar
  3. [3]
    Pätau, K.: Eine neueλ 2-Tafel. Z. indukt. Abstamm.-u. Vererb.-L.80, 558–596 (1942).Google Scholar
  4. [4]
    Race, R. R., andRuth Sanger: Blood groups in man, 4th ed., p. 276. Oxford: Blackwell Sci. Publ. 1962.Google Scholar
  5. [5]
    Speiser, P., D. Mickerts, andV. Pausch: Das System Kidd. Wien. klin. Wschr.40, 392 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • W. Spielmann
    • 1
  • E. Gwosdz
    • 1
  • Heidrun Müller
    • 1
  1. 1.DRK-Blutspendedienst Hessen und der Immunhämatologischen Abteilung der Universität Frankfurt a.M., Ludwig-Rehn-Straße 14Germany

Personalised recommendations