Klinische Wochenschrift

, Volume 24, Issue 25–26, pp 401–404 | Cite as

Über das Vorkommen einer katheptischen Proteinase im menschlichen und tierischen Harn

  • Richard Merten
Originalien
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Es wird erstmalig über den Nachweis einerkatheptischen Proteinase in menschlichen und tierischen Harnen berichtet. Diese ist charakterisiert durch die Spaltung von Hämoglobin bei einem pH-Optimum von 3,5 sowie die Unabhängigkeit der Wirkung von der Anwesenheit von SH-Glutathion, Cystein, Ascorbinsäure, Blausäure, Jodessigsäure. Das Harnkathepsin zeigt dementsprechend Ähnlichkeiten in seinem Verhalten mit dem in Organextrakten vonAnson nachgewiesenen Kathepsin.

Zum Nachweis der proteolytischen Wirkung wurde die vonAnson angegebene sog. „Hämoglobin-Trichloressigsäure-Methode“ in einer von uns für Harnproteinasen modifizierten Form verwandt.

Das Harnkathepsin zeigt bei gesunden Menschen einen ziemlich konstanten Fermentspiegel im Harn, berechnet für die in 24 Stunden ausgeschiedene Menge. Eine Erhöhung gegenüber der Norm fanden sich bei Infektionskrankheiten und stärkeren Entzündungen, eine Erniedrigung bei längere Zeit bestehenden Tuberkulosen. Die Normalwerte des Jahres 1943/44 liegen bei denselben Menschen wesentlich niedriger als im Jahre 1946.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bamann, E. u.K. Myrbäck: Die Methoden der Fermentforschung, Bd. II, S. 2018, 2025 u. 2072, 1941.Google Scholar
  2. 1a.
    Krijgsman, B. I.: Erg. Enzymforsch.5, 348 (1936).Google Scholar
  3. 2.
    Ammon, R. u.E. Chytrek: Erg. Fermentforsch.4, 121, 125 (1935).Google Scholar
  4. 3.
    Poczenik, O. u.M. Kahavara: Fermentforsch.9, 97, 166 (1928).Google Scholar
  5. 3a.
    Norden, C. v.: Pathologie des Stoffwechsels (Pepsin im Harn), S. 271. 1923.Google Scholar
  6. 3b.
    Baumann, J. u.S. Buadze: Fermentforsch.14, 56 (1930).Google Scholar
  7. 3c.
    Z. exper. Med.91, 120 (1932).Google Scholar
  8. 4.
    Rona, P. u.H. Kleinmann: Biochem. Z.241, 282 (1931).Google Scholar
  9. 4a.
    Kleinmann, H. u.G. Scharr: Biochem. Z.252, 343 (1932).Google Scholar
  10. 5.
    Standenath: Fermentforsch.9, 18 (1926).Google Scholar
  11. 5a.
    Waldschmidt-Leitz, E. u.W. Deutsch: Z. physiol. Chem.167, 285 (1927).Google Scholar
  12. 5b.
    Beck, J. u.E. Blum: Z. physiol. Chem.188, 17 (1930).Google Scholar
  13. 5c.
    Rona, P. u.H. Kleinmann: Biochem. Z.241, 283, 316 (1931).Google Scholar
  14. 5d.
    Nishina Kureshiki, T.: Z. Hosp.9, 149. Ref. Ber. Physiol. usw.90, 163 (1936).Google Scholar
  15. 5e.
    Balls, A. K.: Ice and Cold Storage41, 143 (1936).Fomin, S.: Ukrain. Biochem. J.7, 125 (1935);8, 73 (1935). Ref. Ber. Physiol. usw.92, 159 (1936);93, 47 (1936).Google Scholar
  16. 5e.
    Krebs, H. A.: Biochem. Z.238, 174 (1933).Google Scholar
  17. 5f.
    Goldstein, B. u.J. Millgram: Ukrain. Biochem. J.10, 267 (1937). Ref. Chem. Zbl.1939, 1380.Google Scholar
  18. 5g.
    Galante, E.: Ann. Clin.20, 59 (1930). Ref. Ber. Physiol. usw.59, 590 (1931).Google Scholar
  19. 5h.
    Edlbacher, S., H. Goldschmidt u.V. Schlappi: Z. physiol. Chem.227, 118 (1934).Google Scholar
  20. 5i.
    Waldschmidt-Leitz, E. u.E. McDonald: Z. physiol. Chem.219, 115 (1933).Google Scholar
  21. 5j.
    Maschmann, E. u.H. Helmert: Z. physiol. Chem.216, 101 (1933);218, 141 (1933).Google Scholar
  22. 5k.
    Willstätter, R. u.R. Rohdewald: Z. physiol. Chem.208, 258 (1932).Google Scholar
  23. 5l.
    Kleinmann, H. u.G. Scharr: Biochem. Z.252, 145 (1932).Google Scholar
  24. 5m.
    Willstätter, R. u.R. Rohdewald: Z. physiol. Chem.185, 267 (1929).Google Scholar
  25. 5n.
    Rona, P., H. Kleinmann u.K. G. Stern: Z. physiol. Chem.222, 31 (1930);251, 275 (1932);241, 316 (1931); Hierzu auchHuseeldt: Z. physiol. Chem.194, 137 (1931).Google Scholar
  26. 5o.
    Weine andCzarmetzky: Arch. Path. (Am.)20, 233 (1935).Google Scholar
  27. 5p.
    Freudenberg, E.: Enzymologia (Nd.)8, 385 (1940).Google Scholar
  28. 6.
    Anson, M. L. andA. Mirsky: J. gen. Physiol. (Am.)16, 59 (1932);22, 79, (1939).Google Scholar
  29. 7.
    Merten, R.: Biochem. Z. (im Druck).Google Scholar
  30. 8.
    Kleinmann, H. u.F. Werr: Biochem. Z.241, 108 (1931).Kleinmann, H. u.Scharr: Biochem. Z.252, 145, 343 (1932).Google Scholar
  31. 9.
    Anson, M. L.: J. gen. Physiol. (Am.)20, 265 (1932);22, 79 (1939).Google Scholar
  32. 10.
    Bergmann, M.. u. Mitarb.: Arbeiten im J. biol. Chem. (Am.)1935–1941. Siehe auchKraut, H. u.E. Kofranyi: Handbuch der Katalyse, Bd. 3 (Biokatalyse) 1941.Google Scholar
  33. 10a.
    Schaefenér, A.: Nature.1941, 29, 639.Google Scholar
  34. 11.
    Schaeffner, A. u.M. Truelle: Biochem. Z.315, 391 (1943).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1947

Authors and Affiliations

  • Richard Merten
    • 1
    • 2
  1. 1.Aus der Medizinischen Universitätsklinik KölnGermany
  2. 2.der Medizinischen Forschungs- und Untersuchungsanstalt des Staatsbades Bad EmsGermany

Personalised recommendations