Advertisement

Was lehrt die Embryologie der Papillarmuster über ihre Bedeutung als Rassenund Familiencharakter?

Teil III. Zur Genetik des quantitativen Wertes der Papillarmuster
  • Kristine Bonnevie
Abhandlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Bayle, Ed., 1926. Note sur les empreintes digitales. Bull. Soc. Morph., 4e Ann., nr. 4.Google Scholar
  2. Bonnevie, K., 1924. Studies on Papillary Patterns on Human Fingers. Journ. of Gen., Vol. XV.Google Scholar
  3. - 1927. Die ersten Entwicklungsstadien der Papillarmuster der menschlichen Fingerballen. Nyt. Mag. f. Naturw., Bd. 65.Google Scholar
  4. Bonnevie, K., 1927. Lassen sich die Papillarmuster der Fingerbeere für Vaterschaftsfragen praktisch verwerten? Zentralbl. f. Gynäkologie. Jahrg. 5, Nr. 9.Google Scholar
  5. - 1929a. Was lehrt die Embryologie der Papillarmuster über ihre Bedeutung als Rassenund. Familiencharakter. Teil I–II. Zeitschr. f. indukt. Abst. u. Vererbungsl., Bd. 50.Google Scholar
  6. - 1929b. Zur Mechanik der Papillarmusterbildung. I. Die Epidermis als formativer Faktor in der Entwicklung der Fingerbeeren und der Papillarmuster. Arch. f. Entw.-Mech., Bd. 117.Google Scholar
  7. - 1929c. Recherches Nouvelles sur les Dessins Papillaires des Doigts Humains. Bull. Soc. Morph. 7e Ann., no. 3–4.Google Scholar
  8. Clarke, A. E. and Revell, D. G., 1930. Monozygotic Triplets in Man. Journ. of Hered., Vol. XXI.Google Scholar
  9. Curtius, Fr., 1930. Nachgeburtsbefunde bei Zwillingen und Ähnlichkeitsdiagnose Zeitschr. f. indukt. Abst.- u. Vererbungsl., Bd. 54.Google Scholar
  10. Fischer, Eug., 1930. Versuch einer Genanalyse des Menschen. Ibid., Bd. 54.Google Scholar
  11. Grüneberg, H., 1928. Die Vererbung der menschlichen Tastfiguren. Ibid., Bd. 46.Google Scholar
  12. Hasebe, K., 1918. Über das Hautleistensystem der Vola und Planta der Japaner und Aino. Arb. Anat. Inst. Sendai, H. 1.Google Scholar
  13. v. Hirszfeld, 1928. Konstitutionsserologie und Blutgruppenforschung. Berlin.Google Scholar
  14. Johannsen, W., 1926. Elemente der Erblichkeitslehre.Google Scholar
  15. Mejrowski, E., 1926. Zwillingsbiologische Untersuchungen. Arch. Rass. und Gesellsch., Bd. 18.Google Scholar
  16. Mueller u. Ting, 1928. Ist die daktyloskopische Untersuchung als Hilfsmittel zum gerichtlich-medizinischen Ausschluß der Vaterschaft brauchbar? Zeitschr. ges. Gerichtl. Med., Bd. 11.Google Scholar
  17. Semenovsky, P. S., 1927. The Distribution of the principal Types of Epidermic Patterns on the Finger in Man. Journ. Russe d'Anthrop., T. 16.Google Scholar
  18. Siemens, H. W., 1925. Die Diagnose der Eineiigkeit in geburtshilflicher und dermatologischer Betrachtung. Arch. f. Gyn., Bd. 126.Google Scholar
  19. Smith, J. Chr., 1929. Aandsvaghedens Aarsagsforhold belyst ved undersögelser av tvillinger. Meddel. Danmarks Anthrop., Bd. 3.Google Scholar
  20. Waardenburg, P. J., 1926. Über den Wert der daktyloskopischen und dermatologischen Methode zur Einigkeitsdiagnose der Zwillinge. Klin. Wochschr., Jahrg. 5, Nr. 45.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Gebrüder Borntraeger 1931

Authors and Affiliations

  • Kristine Bonnevie
    • 1
  1. 1.Institut für VererbungsforschungUniversität OsloGermany

Personalised recommendations