Klinische Wochenschrift

, Volume 40, Issue 9, pp 478–481 | Cite as

Fetales Fibrinogen

II. Mitteilung Untersuchungen zur fibrinolytischen Resistenz des „Nabelvenen-Fibrins“
  • Wilhelm Künzer
Originalien

Zusammenfassung

Zur vergleichenden Prüfung der fibrinolytischen Resistenz von „Nabelvenen-Fibrin“ und „Erwachsenen-Fibrin“ wird das Plasma einer kongenitalen Afibrinogenämie im Überschuß zu Nabelvenen-Plasma und Erwachsenen-Plasma gegeben, so daß die Mischplasmen gerinnungsphysiologisch nur hinsichtlich der Fibrinogenqualität differieren. Sodann werden die Mischplasmen mit Thrombin zur Gerinnung gebracht und die Gerinnsel der induzierten (Streptokinase; Fibrinolysin Lyovac) bzw. spontanen Fibrinolyse ausgesetzt. Den Versuchsergebnissen ist zu entnehmen, daß das „Nabelvenen-Fibrin“ eine erhöhte fibrinolytische Resistenz hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beller, F.: Die Gerinnungsverhältnisse bei der Schwangeren und beim Neugeborenen. Leipzig: Barth 1957.Google Scholar
  2. 2.
    Bommer, W., W. Künzer u.H. Schröer: Kongenitale Afibrinogenämie. Ann. paediat. (Basel) (im Druck).Google Scholar
  3. 3.
    Burstein, M., L. Lewi etP. Walter: Sur L'existence du fibrinogène foetal. Sang25, 102–107 (1954).Google Scholar
  4. 4.
    Johnson, A., andW. Tillett: The Lysis in rabbits of intravascular blood clots by streptococcal fibrinolytic system (streptokinase). J. exp. Med.95, 449 (1952).Google Scholar
  5. 5.
    Koller, F.: Fibrinolyse. Schweiz. med. Wschr.90, 1233 (1960).Google Scholar
  6. 6.
    Künzer, W.: „Fetales Fibrinogen“. Klin. Wschr.39, 536–537 (1961).Google Scholar
  7. 7.
    Künzer, W., u.J. Ströder: Gerinnungsstudien bei Kindern. XIV. Mitt. Profibrinolysin und Antifibrinolysin bei Unreifgeborenen. Ann. paediat. (Basel)197, 9–18 (1961).Google Scholar
  8. 8.
    Müllertz, S.: A plasminogen activator in spontaneously active human blood. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.)82, 291–295 (1953).Google Scholar
  9. 9.
    Müllertz, S., andM. Lassen: An activator system in blood indispensable for formation of plasmin by Streptokinase. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.)82, 264 (1953).Google Scholar
  10. 10.
    Phillipps, L., andV. Skrodelis: A comparison of the fibrinolytic enzyme system in maternal and umbilical-cord blood. Pediatrics22, 715–726 (1958).Google Scholar
  11. 11.
    Quic, P., andL. Wannamaker: The plasminogen-plasmin system of newborn infants. Amer. J. Dis. Child.100, 836–843 (1960).Google Scholar
  12. 12.
    Sherry, S., A. Fletcher andN. Alkjaersig: Fibrinolysis and fibrinolytic activity in man. Physiol. Rev.39, 343–382 (1959).Google Scholar
  13. 13.
    Shmerling, D., E. Jung u.F. Duckert: Eine neue familiäre Koagulopathie infolge Mangels an fibrinstabilisierendem Faktor. Helv. paediat. Acta15, 471–478 (1960).Google Scholar
  14. 14.
    Stefanini, M., andW. Dameshek: The hemorrhagic disorders. New York and London: Grune and Stratton 1955.Google Scholar
  15. 15.
    Ströder, J., u.W. Künzer: Gerinnungsstudien bei Kindern. IV. Mitt. Fibrinogen und Fibrinolyse im Nabelschnurblut. Ann. paediat. (Basel)188, 207–214 (1957).Google Scholar
  16. 16.
    Ströder, J., u.W. Künzer: Über die Aminosäurenzusammensetzung des Fibrins aus Nabelschnur- und Erwachsenenblut. Ann. Paediat. Fenn.3, 316–322 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Künzer
    • 1
  1. 1.Aus der Universitäts-Kinderklinik WürzburgGermany

Personalised recommendations