Klinische Wochenschrift

, Volume 4, Issue 23, pp 1119–1120 | Cite as

Pharmakologische Untersuchungen am Überlebenden Ligamentum Rotundum Uteri

  • Karl Junkmann
  • Wilhelm Stross
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das Ligamentum rotundum des Kaninchens und der Katze besitzt die Fähigkeit zu starker Verkürzung und ausgesprochener Rhythmik sowie eine gute Anspruchsfähigkeit für zahlreiche Gifte.

     
  2. 2.

    Es verhält sich in pharmakologischer Hinsicht qualitativ ähnlich dem zugehörigen Uterus, jedoch bestehen beim Kaninchen Unterschiede in der Giftempfindlichkeit beider Organe. Eine Substanz, die auf Uterus und Ligamentum rotundum gegensinnig wirkt, hat sich nicht finden lassen.

     
  3. 3.

    Das Ligamentum rotundum des Kaninchens eignet sich zu qualitativen pharmakologischen Untersuchungen. Für quantitative (Secale- und Adrenalinauswertung) Untersuchungen scheint es ebensowenig wie der Kaninchenuterus besondere Vorteile zu besitzen. Dagegen scheint es für die Messung von Verkürzungen als vorwiegend parallelfaseriges Organ besonders geeignet.

     
  4. 4.

    Bei der Beurteilung der klinischen Erfolge der Anwendung uterusaktiver Substanzen ist auch an eine Mitbeeinflussung der Ligamenta rotunda zu denken. Es ist anzunehmen, daß auch bei anderen Tieren und beim Menschen die pharmakologischen Reaktionen des Ligaments mit denen des zugehörigen Uterus im großen ganzen übereinstimmen werden.

     

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1925

Authors and Affiliations

  • Karl Junkmann
    • 1
  • Wilhelm Stross
    • 1
  1. 1.Pharmakologisch-pharmakognostischen Institut der deutschen Universität in PragTschechoslowakei

Personalised recommendations