Klinische Wochenschrift

, Volume 4, Issue 14, pp 640–643 | Cite as

Gallenblase und Hypophyse

  • W. Schöndube
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das Extrakt aus dem Hinterlappen und der Intermedia der Hypophyse (Pituitrin, Hypophysin, Hypophen) subcutan oder intravenös injiziert, ruft nach durchschnittlich 25–30 Minuten eine Entleerung von Blasengalle hervor, die mittels der Duodenalsonde aspiriert werden kann: Pituitrinreflex der Gallenblase (Kalk undSchöndube).

    Der Vorgang beruht auf einer aktiven muskulären Kontraktion der Gallenblase.

     
  2. 2.

    Der Farbstoffgehalt der Blasengalle, in Bilirubineinheiten gemessen, übersteigt in gallegesunden Fällen 200. Die Konzentrationsfähigkeit der Gallenblase erreicht in vivo das 90 fache der Lebergalle.

     
  3. 3.

    In Fällen von Cholecystopathien ist in vielen Fällen, nicht in allen, die Konzentrationsfähigkeit der Gallenblase herabgesetzt, die Muskelfunktion gesteigert oder verlangsamt. In einem erheblichen Prozentsatz der Fälle verläuft der Pituitrinreflex negativ.

     
  4. 4.

    In Übereinstimmung mit den herrschenden Anschauungen wird der Vorgang einem leichten Vagusreiz gleichgesetzt und eine Theorie der hormonalen Beteiligung bei der Steuerung der Gallenwege entwickelt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayer undPeter, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol.64. 1910.Google Scholar
  2. von Bergmann, Jahreskurse f. ärztl. Fortbild. März 1922.Google Scholar
  3. Biedl, Innere Sekretion. 3. Aufl. 1914.Google Scholar
  4. Blair-Bell, Brit. med. journ. 1909; Liverp. med.-chir. journ. 1910.Google Scholar
  5. Comte, Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol.23. 1898.Google Scholar
  6. Dale, Journ. of phys.34. 1906.Google Scholar
  7. Einhorn, Dtsch. med. Wochenschr. 1922, Nr. 30.Google Scholar
  8. Ellinger, Beitr. z. chem. Physiol. u. Pathol.2. 1902.Google Scholar
  9. Erdheim undStumme, Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol.46. 1909.Google Scholar
  10. Halpert, Med. Klinik 1924, Nr. 13.Google Scholar
  11. Hamburger, Americ. journ. of phys.26. 1911.Google Scholar
  12. von Frankl-Hochwart undFroehlich, Wien. klin. Wochenschr. 1909; Arch. f. exp. Pharmakol. u. Pathol. 53. 1910.Google Scholar
  13. Hammarsten, Ergebn. d. Physiol.4, 1. 1905.Google Scholar
  14. Ignatowsky undMonossohn, Zeitschr. f. exp. Pathol. u. Therap.16. 1914.Google Scholar
  15. Kalk undSchöndube, Klin. Wochenschr. 1924, Nr. 47.Google Scholar
  16. Klee undKluepfel, Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg.27. 1915.Google Scholar
  17. Lepehne, Dtsch. Arch. f. klin. Med.137.Google Scholar
  18. Lyon, New York med. journ.112, Nr. 1 u. 2. 1920.Google Scholar
  19. Naunyn, Die Gallensteine. Jena 1921.Google Scholar
  20. Oliver undSchaefer, Journ. of phys.18. 1895.Google Scholar
  21. Rost, Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg.26. 1913.Google Scholar
  22. Stepp, Zeitschr. f. klin. Med.89. 1920; Münch. med. Wochenschr. 1915, Nr. 49 u. 1918, Nr. 22.Google Scholar
  23. Stepp undDuettmann, Klin. Wochenschr. 1923, Nr. 34.Google Scholar
  24. Westphal, Muskelfunktion, Nervensystem und Pathologie der Gallenwege. Habilitationsschrift. Springer 1922.Google Scholar
  25. Westphal undGeorgi, Münch. med. Wochenschr. 1923, Nr. 33.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1925

Authors and Affiliations

  • W. Schöndube
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitäts-Klinik zu Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations