Klinische Wochenschrift

, Volume 43, Issue 21, pp 1173–1178 | Cite as

Erhöhung der Trefferquote des Latex-Fixationstestes durch photometrische Bestimmung des Agglutinationsgrades

  • H. Mathies
  • V. Helming
Originalien

Zusammenfassung

Es wird eine Methodik des Latex-Fixations-Tests beschrieben, mit der 44% der im Latex-Tropfen-Test negativen Fälle von chronischer Polyarthritis noch ein sicher positives Ergebnis zeigten. Die Modifikation besteht darin, daß nach Bindung des Rheumafaktors an die mitγ-Globulin beladenen Latexpartikel zentrifugiert und die verbleibende optische Dichte des Überstandes photometrisch gemessen wird. Daraus wird der Anteil der agglutinierten Latexpartikel berechnet. Wenn mehr als 20% der Latexpartikel agglutiniert sind, liegt ein positives Ergebnis vor. Im üblichen Latex-Fixations-Test wird ein positives Resultat erst erhalten, wenn etwa 69% der Latexpartikel agglutiniert sind. Der Latex-Tropfen-Test ist erst positiv, wenn etwa 76% der Latexpartikel agglutinieren. Falsch positive Ergebnisse bei Gesunden wurden nicht beobachtet.

Summary

This is a description of the latex-fixation-test, by means of which 44% of those cases of rheumatoid arthritis which showed a negative result in the RA-test came out with a definite positive result. The modification consists in centrifuging after coherence of the rheumatoid factor to theγ-globulin charged latex particles and photometrically measuring the remaining optical density of the supernatant. The percentage of the agglutinated latex particles is computed on this basis. When more than 20% of the latex particles are agglutinated the result is positive. In the usual latexfixation-test a positive result is apparent only when approximately 69% of the latex particles are agglutinated. The RA-test is positive only when 76% of the latex particles are agglutinated. Erroneous positive results in the case of healthy persons have not been observed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernhard, G. C., W. Cheng, andD. W. Talmage: The reaction of rheumatoid factor and complement withγ-globulin coated latex. J. Immunol.88, 750 (1962).Google Scholar
  2. 2.
    Christian, C. L.: Characterisation of the “reactant” (γ-globulin-factor) in the F II precipitin reaction and the F II tanned sheep cell agglutination test. J. exp. Med.108, 139 (1958).Google Scholar
  3. 3.
    Deicher, H., G. Kirchberg, T. Behrend u.R. Fricke: Mechanismus und Anwendung des Latex-Hemmungstests zur Diagnostik der primär-chronischen Polyarthritis. II. Mitt. Klin. Wschr.40, 167 (1962).Google Scholar
  4. 4.
    Franklin, E. C., H. R. Holmann, H. J. Müller-Eberhard, andH. G. Kunkel: An unusual protein component of high molecular weight in the serum of certain patients with rheumatoid arthritis. J. exp. Med.105, 425 (1957).Google Scholar
  5. 5.
    Hall, A. P., A. D. Mednis, andT. B. Bayles: Latex agglutination and inhibition reactions; clinical experience in diagnosis of rheumatoid arthritis. New Engl. J. Med.258, 731 (1958).Google Scholar
  6. 6.
    Köhler, W.: Die Serologie des Rheumatismus und der Streptokokkeninfektionen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1959; dort weitere Literaturangaben.Google Scholar
  7. 7.
    Mathies, H.: Der Rheumafaktor in der Rheumadiagnostik. Med. Klin.55, 2028 (1960); dort weitere Literaturangaben.Google Scholar
  8. 8.
    Mathies, H.: Treffer-und Fehlerquote des Latextropfentestes zum Nachweis des Rheumafaktors bei Verwendung verschiedener Serumfraktionen und Reagentien. VII. Internat. Kongr. Inn. Med., München, 5.–8. Sept. 1962.Google Scholar
  9. 9.
    Mathies, H.: Neueres über den Rheumafaktor aus Forschung und Praxis. 62. Tagg Nordwestdtsch. Ges. Inn. Med., Hamburg 31. 1. bis 1. 2. 64.Google Scholar
  10. 10.
    Mathies, H.: Untersuchungen zur Natur und Reaktionsweise des Rheumafaktors und der Inhibitoren. Habil.-Schr. München 1964.Google Scholar
  11. 11.
    Mathies, H.: Die Inhibitoren der Rheumafaktorreaktion. Z. Rheumaforsch. (im Druck).Google Scholar
  12. 12.
    Mathies, H., u.M. Fladerer: Ergebnisse mit einer Modifikation des Inhibitionstestes in Verbindung mit dem Latextropfentest zur serologischen Rheumadiagnostik. Dtsch. med. Wschr.88, 2391 (1963).Google Scholar
  13. 13.
    Mathies, H., u.S. Fürnrohr: Die Treffer- und Fehlerquote des Latextropfentestes bei Verwendung von Vollserum, Euglobulinfraktion und Kältepräzipitat. Klin. Wschr.40, 740 (1962).Google Scholar
  14. 14.
    Miehlke, K., K. H. Kruppa u.J. Schimanski: Die serologischen Reaktionen zum Nachweis des Rheumafaktors. Münch. med. Wschr.102, 382 (1960).Google Scholar
  15. 15.
    Miehlke, K., u.T. Puttnins: Der serologische Nachweis des Rheumafaktors durch den Inhibitionstest. Z. Rheumaforsch.18, 372 (1959).Google Scholar
  16. 16.
    Miehlke, K., u.J. Schimanski: Die Agglutinationsreaktion zur Bestimmung des Rheumafaktors und ihr Wert für die Diagnose der chronischen rheumatoiden Polyarthritis. Verh. dtsch. Ges. inn. Med.65, 368 (1959).Google Scholar
  17. 17.
    Müller, W.: Die Serologie der chronischen Polyarthritis. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1962; dort weitere Literaturangaben.Google Scholar
  18. 18.
    Müller, W., K. Wurm u.G. Franz: Das Vorkommen einer dem „Rheumafaktor“ analogen Serumsubstanz bei Sarkoidose (Morbus Boeck). Beitr. Klin. Tuberk.124, 462 (1961).Google Scholar
  19. 19.
    Peltier, A., andC. L. Christian: The presence of the “rheumatoid factor” in sera from patients with syphilis. Arthr. and Rheum.2, 1 (1959).Google Scholar
  20. 20.
    Schierz, G.: Zur serologischen Diagnose der primär-chronischen Polyarthritis mit dem Hämagglutinations-Inhibitions-test. Z. Rheumaforsch.21, 162 (1962).Google Scholar
  21. 21.
    Ziff, M., P. Brown, J. LoSpalluto, J. Badin, andC. McEwen: Agglutination and inhibition by serum globulin in the sensitized sheep cell agglutination reaction in rheumatoid arthritis. Amer. J. Med.20, 500 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • H. Mathies
    • 1
  • V. Helming
    • 1
  1. 1.Aus der Rheumatiker-Ambulanz der Medizinischen Poliklinik der Universität MünchenGermany

Personalised recommendations