Skip to main content

Das Vitamin C-Defizit während der Lactation

We’re sorry, something doesn't seem to be working properly.

Please try refreshing the page. If that doesn't work, please contact support so we can address the problem.

Zusammenfassung

33 gesunde Wöchnerinnen wurden nach Einsetzen der Lactation täglich mit 300 mg Askorbinsäure (Redoxon-Roche) belastet und nach der Methode der protrahierten Serienbelastung zur Bestimmung der Vitamin C-Reserven nachJezler undKapp zur Klärung der Frage des Vitamin C-Defizits während der Lactation untersucht. Aus den Untersuchungen ergibt sich, daß

  1. 1.

    während der Lactation in einem geringeren Prozentsatz der Fälle ein C-Defizit besteht als in der Gravidität.

  2. 2.

    Ein durch die Gravidität bedingtes C-Defizit durch die Lactation keine Steigerung erfährt.

  3. 3.

    Hieraus wird gefolgert, daß bei normaler Kost die stillende Wöchnerin hinsichtlich der Entstehung einer Hypovitaminose gegenüber anderen Frauen nicht gefährdeter ist.

  4. 4.

    Eine ausreichende Vitamin C-Zufuhr zum schnelleren Ausgleich des durch die Gravidität bedingten Vitamin C-Defizits ist während der Lactation notwendig.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Gaehtgens u.Werner: Arch. Gynäk.163, H. 2, 475 (1937).

    Google Scholar 

  2. Harris andRay, Ward: Biochemic. J.27, 303.

  3. Jezler u.Kapp: Z. klin. Med.130, 178 (1936).

    Google Scholar 

  4. Neuweiler: Klin. Wschr.1935 II, 1793.

  5. Neuweiler: Z. Vitaminforsch.1935, 39.

  6. —: Die Vitamine der Milch. Bern: Hans Huber 1936.

    Google Scholar 

  7. Schlemmer, Bleyer u.Cahnmann: Biochem. Z.1932, 254, 187.

  8. Wachholder: Klin. Wschr.1936 I, 593.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Mit 4 Tabellen im Text.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Gaehtgens, G., Werner, E. Das Vitamin C-Defizit während der Lactation. Arch. Gynak. 164, 51–59 (1937). https://doi.org/10.1007/BF01731253

Download citation