Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 349, Issue 1, pp 591–591 | Cite as

257. Kniegelenksluxation

Indikation zu primär operativem Vorgehen
  • G. Schuster
B. Wissenschaftliches Programm IV. Freie Vorträge mit Diskussionen L. Unfallchirurgie II
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Die Tibialuxation im Kniegelenk ist mit 0,2–3 % eine seltene aber folgeschwere Verletzung. Von 1970–1978 wurden 7 eigene Fälle beobachtet. Am häufigsten bestand eine Komplex-Instabilität des Gelenkes, begleitende Gefäß- und Nervenverletzungen in 5 Fällen. — Therapie: Frühzeitige Naht oder Reinsertion des gerissenen Kapsel-Bandapparates. Eine Gefäßverletzung steht im Vordergrund. Rein konservative Behandlung bringt schlechte funktionelle Ergebnisse und macht sekundäre Bandplastiken notwendig. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist bei dieser Verletzung entscheidend.

Schlüsselwörter

Primärversorgung Komplexinstabilität Gefäß Nervenverletzung 

Knee joint dislocation

Indication for primary operative procedure

Summary

Tibial dislocation in the knee joint with an incidence of 0.2–3 % is a rare event but inevitably bears severe consequences. From 1970–1978 we observed 7 cases. Most frequently there was a complex instability of the joint, accompanied by blood vessel and nerve lesions in 5 cases. Therapy: Early suture or reinsertion of ligament rupture. Strict priority of blood vessel injuries. Mere conservative treatment reveals poor functional results with necessity of secondary reconstructive procedures. Interdisciplinary cooperation is of crucial value in these injuries.

Key words

Primary operative procedure Complex instability Blood vessel and nerve lesions 

Copyright information

© Springer-Verlag 1979

Authors and Affiliations

  • G. Schuster
    • 1
  1. 1.Abteilung Chirurgie, Medizinische Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen HochschuleAachen

Personalised recommendations