Klinische Wochenschrift

, Volume 2, Issue 34, pp 1600–1602 | Cite as

Über den Ca- und K-Gehalt des Blutserums bei Ekzematikern

Ein Beitrag zur Frage der Ca-Therapie im allgemeinen
  • Erich Urbach
  • Fritz Simhandl
Originalien
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Der Gesamtcalcium- und Kaliumgehalt des Blutserums bei Ekzematikern sowie das gegenseitige Verhältnis dieser Kationen ist ein normaler (10,28 bis 12,4 mg-% Ca, 18,26 bis 22,80 mg-% K).

     
  2. 2.

    Die Ansicht, das konstitutionelle Ekzem sei eine vagotonische Erkrankung, läßt sich aus dem Verhältnisse des Calcium- zu den Kaliumwerten nicht bestätigen.

     
  3. 3.

    Die nach einer Ca-Therapie manchmal eintretende Besserung oder Heilung von manchen Ekzemformen ist wahrscheinlich nicht auf eine spezifische Calciumwirkung zurückzuführen, sondern auf eineunspezifische, entzühdungsverringernde Beeinflussung oder auf eineunspezifische Umstimmung. der Reaktionsfähigkeit des Organismus durch das Ca.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Zondek, Klin. Wochenschr. 1923, Nr. 9.Google Scholar
  2. 2).
    Spiethoff, Dtsch. med. Wochenschr. 1920, Nr. 44.Google Scholar
  3. 3).
    Göppert, Med. Klin. Nr. 24. 1914.Google Scholar
  4. 4).
    Copelli nach Ref. i. zentralbl. f. Haut- u. Geschlechtskrankh.6, 350.Google Scholar
  5. 5).
    Bruck, Dtsch. med. Wochenschr. 1921.Google Scholar
  6. 6).
    Bernhard, Dtsch. med. Wochenschr. 1922, Nr. 41.Google Scholar
  7. 7).
    Pulay, Klin.Wochenschr. 1922, S. 414.Google Scholar
  8. 8).
    de Waard, Biochem. Zeitschr.97. 1919, H. 3/4.Google Scholar
  9. 9).
    Haverschmidt, Zit. nach Stheemann.Google Scholar
  10. 10).
    Stheemann, Jahrb. f. Kinderheilk.94. 1921.Google Scholar
  11. 11).
    Blühdorn u.Thyssen, Klin. Wochenschr. 1923, Nr. 2.Google Scholar
  12. 12).
    Leicher, Dtsch. Arch. f. klin. Med.141, H. 1/2. 1922.Google Scholar
  13. 13).
    Mayer, Arch. f. Kinderheilk.70. 1922.Google Scholar
  14. 14).
    Billigheimer, Klin. Wochenschr. 1923, Nr. 22.Google Scholar
  15. 15).
    Herzfeld u.Lubowsky, Dtsch. med. Wochenschr. 1923, Nr. 19.Google Scholar
  16. 16).
    Urbach, Klin. Wochenschr. 1923, Nr. 17.Google Scholar
  17. 17).
    Kramer u.Tisdall, Journ. of biol. Chem.53. 1923.Google Scholar
  18. 18).
    Zondek, Petow u.Siebert, Klin. Wochenschr. 1922, S. 2172.Google Scholar
  19. 19).
    Jansen, Dtsch. Arch. f. klin. Med.125. 1918.Google Scholar
  20. 20).
    Richter-Quittner, Biochem. Zeitschr.114. 1921.Google Scholar
  21. 21).
    Polay, Dermatol. Wochenschr.192, Nr. 39, 47, 48.Google Scholar
  22. 22).
    Levin u.Kahn, Amer. Journ. of the med. scienc.162. 1921.Google Scholar
  23. 23).
    Pulay, Dermatol. Wochenschr. 1923, H. 4.Google Scholar
  24. 24).
    Luithlen, Arch. f. exp. Pharmakol. u. Pathol.68. 1912, u. Zentralbl. f. Hautu. Geschlechtskrankh.7, H. 1. 1923.Google Scholar
  25. 25).
    Kramer u.Tisdall, Journ. of biol. Chem.76. 1921.Google Scholar
  26. 26).
    Dresel u.Katz, Klin. Wochenschr. 1922, H. 32.Google Scholar
  27. 27).
    Brinkmann, Biochem. Zeitschr.95. 1919.Google Scholar
  28. 28).
    Brinkmann u. v.Damm, Vershagen Koninkl. Acad. v. Wet. te Amsterdam 25. X. 1919, S. 417.Google Scholar
  29. 29).
    Heubner u.Rona, Arch. f. exp. Pharmakol. u. Pathol.92. 1922.Google Scholar
  30. 30).
    Sieburg u.Kessler, Arch. f. exp. Pharmakol u. Pathol.96. 1923.Google Scholar
  31. 31).
    Hamburger u.Brinkmann, Biochem. Zeitschr.88. 1918.Google Scholar
  32. 32).
    Starkenstein, Therap. Halbmonatsh.18. 1921.Google Scholar
  33. 33).
    Burmeister, Zeitschr. f. klin. Med.95. 1922.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1923

Authors and Affiliations

  • Erich Urbach
    • 1
    • 2
  • Fritz Simhandl
    • 1
    • 2
  1. 1.Dermatologischen Abteilung des Spitales der israelitischen KultusgemeindeÖsterreich
  2. 2.Universitätsinstitute für medizinische Chemie in WienÖsterreich

Personalised recommendations