Klinische Wochenschrift

, Volume 44, Issue 9, pp 488–493 | Cite as

Untersuchungen zum Stoffwechselverhalten von131J-Polyvinylpyrrolidon im menschlichen Körper

  • H. C. Heinrich
  • E. E. Gabbe
  • W. P. Nass
  • K. Becker
Originalien

Zusammenfassung

Nach i. v. Injektion von 10 bis 20 mg131J-Polyvinylpyrrolidon (131J-PVP) wurde am Menschen neben der Abwanderung aus dem Blutplasmaraum die Gesamtkörper-Retention und Exkretion des131J mit dem Hamburger 4π-Großraum-Radioaktivitäts-Detektor mit flüßigem organischem Szintillator gemessen.

Das i. v. injizierte131J-PVP (Molekulargewicht ∼30000) verschwindet mit einer biologischen Halbwertzeit (= BHZ) von 13 Std sehr schnell aus dem Blutplasmaraum und wird zu 56–60% mit dem Harn während der ersten Tage ausgeschieden. Etwa 39% der als131J-PVP injizierten131J-Menge werden mit einer biologischen Gesamtkörper-Halbwertzeit von 60 Tagen ausgeschieden. Da diese BHZ mit der BHZ der organischen Jodphase beim Menschen (≡ 64 Tage;Heinrich u.Gabbe, 1964) praktisch identisch ist und von jodidblockierten Personen 32% der als131J-PVP injizierten131J-Menge mit einer Gesamtkörper-BHZ von nur 39 Tagen ausgeschieden werden, wird gefolgert, daß die in das reticuloendotheliale System (≡RES) eingelagerten 32% der131J-PVP-Testdosis ihre Jodmarkierung mit einer BHZ von 39 Tagen abspalten (1,8%/Tag) und das PVP selbst mit einer sehr viel längeren BHZ (Jahre ?) im RES gespeichert bleibt.

Da selbst kleinste Mengen (10–20 mg) eines PVP-Präparates mit dem MG℞30000 sehr schnell durch Harnexkretion und RES-Dauerspeicherung aus dem Blutplasma mit einer BHZ von 13 Std eliminiert werden, dürfte es grundsätzlich unmöglich sein, mit einem Blutplasma-Ersatzmittel auf PVP-Basis die Stoffwechsel-Eigenschaften eines idealen Plasmaexpanders zu erreichen.

Für die Diagnostik des Serumprotein-Verlustes bei der exsudativen Gastroenteropathie bietet die Verwendung von131J-PVP gegenüber der Benutzung von131J-Human-Serumalbumin keine wesentlichen Vorteile, da das131J-PVP „in vitro“ und „in vivo“ ständig131J- abspaltet (1,8%/Tag) und sich in seinem Stoffwechselverhalten beträchtlich von den Serumproteinen unterscheidet.

Summary

The whole body retention and excretion of131I was studied in human beings after the intravenous injection of 10–20 mg131I-polyvinylpyrrolidone (≡PVP: molecular weight ∼30000) using a 4π whole body radioactivity detector with liquid organic scintillators.

The injected131I-PVP disappears with a biological half life (≡BHL) of ∼13 hours very rapidly from the blood plasma space. Between 56 and 60% of the injected131I-PVP are excreted with the urine during the first days. About 39% of the injected131I are eliminated from the whole body with a BHL of 60 days, which is practically identical with the BHL of the organic iodine phase in man (℞ 64 days). Iodide blocked persons excrete about 32% of the131I (which was injected as131I-PVP) with a whole body BHL of only 39 days. From these and other data it was concluded that 32% of the injected131I-PVP are incorporated into the reticuloendothelial system (RES) and loose their131I-label there with a BHL of about 39 days (≡1.8%/day), whereas the PVP itself is stored in the RES with a very long BHL of probably years.

Since even smallest amounts (10–20 mg) of a PVP-preparation with a molecular weight of ∼30000 are rapidly eliminated from the blood plasma space (BHL ∼13 hours) via urinary excretion and permanent RES storage it is concluded that it will be principally impossible to approach the metabolic behaviour of an “ideal plasma expander” with blood plasma substitutes which are based on PVP.

For the diagnosis of serumprotein loss into the gastro-intestinal tract in exsudative gastroenteropathy131I-PVP is not at all superior to131I labelled human serum albumin, since131I-PVP is unstable and looses “in vitro” as well as “in vivo” per day 1.8% of its131I label. In addition the metabolism of131I-PVP is completely different from the metabolism of serum proteins in man.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammon, R., u.G. Braunschmidt: Das Schicksal des Peristons im Organismus. Biochem. Z.319, 370 (1949).Google Scholar
  2. Citrin, Y., K. Sterling, andJ. A. Halsted: The mechanism of hypoproteinemia associated with giant hypertrophy of the gastric mucosa. New Engl. J. Med.257, 906 (1957)Google Scholar
  3. Eger, W.: Allgemeinreaktionen des Organismus u. Organveränderungen durch die Plasmaexpander Periston, Macrodex, Haemaccel, Physiogel u. Plasmagel. „Schock und Plasmaexpander“ (Herausg.Horatz u.Frey), S. 117–132. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1964.Google Scholar
  4. Gordon jr., R. S.: The preparation of radioactive polyvinylpyrrolidone for medical use. J. Polymer. Sci.31, 191 (1958);Google Scholar
  5. Exsudative enteropathy. Lancet1959 I, 325.Google Scholar
  6. Gunten, H. R. v., R. Häberli u.H. Hügli:131J-Polyvinylpyrrolidon. Nucl.-Med. (Stuttg.)3, 299 (1963).Google Scholar
  7. Gunten, H. R. v., H. Hügli u.P. Tempus: Über131J-Polyvinylpyrrolidon. Experientia (Basel)17, 299 (1961).Google Scholar
  8. Hecht, G., u.H. Weese: Periston, ein neuer Blutflüssigkeitsersatz. Münch. med. Wschr.90, 11 (1943).Google Scholar
  9. Heinrich, H. C., u.E. E. Gabbe: Biologische Halbwertzeit und Stoffwechselumsatzrate des Jods im Gesamtkörper des Menschen, ein experimenteller Beitrag zur Bestimmung des Jodbedarfs des Menschen. Klin. Wschr.42, 1248 (1964).Google Scholar
  10. Heinrich, H. C., E. E. Gabbe, B. Meineke, D. H. Whang u.J. Kühnau jr.: Quantitative „in vivo“-Untersuchungen zur vollständigen Hemmung der Gesamtkörper-Inkorporierung und Retention des131J beim Menschen. Atomkernenergie11 (im Druck) (1965).Google Scholar
  11. Heinrich, H. C., E. E. Gabbe, W. P. Nass u.B. Meineke: Stoffwechselverhalten des in der radiometrischen Diagnostik des enteralen Serumproteinverlustes benutzten131J-Polyvinylpyrrolidon und131J bzw.51Cr markierten Human-Serumalbumin. 3. Jahrestagg. Ges. Nuklearmed., Lausanne, 21.–23. 10. 1965.Google Scholar
  12. Heinrich, H. C., E. E. Gabbe, u.D. H. Whang: Empfindlichkeits-und Gütekenngrößen des Hamburger 4π-Großraum-Radioaktivitätsdetektors mit flüssigem organischem Szintillator I. Atompraxis11, 430 (1965).Google Scholar
  13. Lindner, J.: Morphologische Untersuchungen über das Schicksal von Plasmaexpandern. In: Schock u. Plasmaexpander (Herausg.Horatz u.Frey), S. 23–64. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1964.Google Scholar
  14. Nass, W. P., u.H. C. Heinrich: Chromatographisches Verhalten und Reinigung des131J- und51Cr-markierten Human-Serumalbumin. EURA-TOM Confer. on problems connected with the preparation and use of labelled proteins in tracer tudies. Pisa/Italien, 17.–19. Januar 1966.Google Scholar
  15. Ravin, H. A., A. M. Seligman, andJ. Fine: Polyvinyl pyrrolidone as a plasma expander, studies on its excretion, distribution and metabolism. New Engl. J. Med.247, 921 (1952).Google Scholar
  16. Reppe, W.: Polyvinylpyrrolidon. Monographien zur Angew. Chemie, Nr 66. Weinheim: Verlag Chemie 1954.Google Scholar
  17. Schwartz, M., andSt. Jarnum: Gastrointestinal protein loss in idiopathic (hypercatabolic) hypoproteinaemia. Lancet1959 I, 327.Google Scholar
  18. Warner, R. C.: Excretion of P. V. P. in relation to molecular weight. Nat. Res. Council Rep., Febr. 1952: zit. nachRavin u. Mitarb. 1952.Google Scholar
  19. Weese, H. (1944): Unveröffentl. Ergebnisse. Zit. nachR. Ammon u.G. Braunschmidt 1949.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • H. C. Heinrich
    • 1
  • E. E. Gabbe
    • 1
  • W. P. Nass
    • 1
  • K. Becker
    • 1
  1. 1.Physiologisch-Chemisches Institut der Universität Hamburg und I. Medizinische UniversitätsklinikGermany

Personalised recommendations