Archiv für Gynäkologie

, Volume 172, Issue 3, pp 509–520 | Cite as

Über das Verhalten des Blutbildes und des Harnurobilinogens nach unphysiologisch hohen Dosen eines synthetischen Östrogens bei der Frau

  • H. Rauscher
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Ein östrogen wirksames Hexöstrolderivat wurde in verschiedener Dosierung bezüglich seines Einflusses auf das Blutbild und die Gallenfarbstoffausscheidung im Harn bei der Frau untersucht.

     
  2. 2.

    Die in Anwendung gekommene Höchstmenge betrug 300 mg in 10 Tagen, somit eine Dosis, wie sie für den therapeutischen Gebrauch nicht mehr in Frage kommt.

     
  3. 3.

    Veränderungen im Blutbild oder eine Vermehrung der Gallenfarbstoffe, die auf die Verabreichung des östrogenen Stoffes, zurückzuführen gewesen wären, bliebenselbst nach diesen unphysiologisch hohen Dosen aus.

     
  4. 4.

    Damit ist festgestellt, daß die Zufuhr dieses synthetischen Östrogens bis zu den genannten Dosen nicht in der Lage ist, Störungen der Blutbildung oder Leberschädigungen hervorzurufen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold: Klin. Wschr.1939 I, 891.Google Scholar
  2. Huf: Klin. Wschr.1941 II, 755.Google Scholar
  3. Rauscher: Geburtsh. u. Frauenheilk.1942 (im Druck).Google Scholar
  4. Varangot: Geburts- u. Frauenheilk.1, 603 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1942

Authors and Affiliations

  • H. Rauscher
    • 1
  1. 1.I. Universitäts-Fraueklinik WienWienÖsterreich

Personalised recommendations