Operations-Research-Spektrum

, Volume 7, Issue 2, pp 115–124 | Cite as

Organisation und Planung des Fahrzeugeinsatzes in einem Chemieunternehmen

  • G. Fandel
  • J. Reese
Fallstudie
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

Der unmittelbaren Anwendbarkeit existierender Verfahren zur Tourenplanung auf die reale Problemwelt eines Unternehmens sind fast immer enge Grenzen gesetzt, weil theoretische und praktische Bedürfnisse zu weit auseinander liegen. Wie theoretisch entwickelte Verfahren dennoch auch für praktische Zwecke äußerst hilfreich sein können, wird anhand eines realen Problems zur Fahrzeugeinsatzplanung in einem Chemieunternehmen demonstriert. Die hierzu vorgenommene Fallstudie nutzt das Sweep-Verfahren als elementaren Bestandteil einer mehrstufigen Verfahrensheuristik. Vor allem wird dabei auch der Tatsache Rechnung getragen, daß der insgesamt zu bewältigende Transportbedarf zum Beginn des Planungszeitraums noch nicht vollständig bekannt ist. Gegenüber den bisherigen Ergebnissen sind bemerkenswerte Verbesserungen feststellbar.

Summary

The immediate use of exact methods for solving vehicle routing problems often seems not quite obvious from practical point of view, as there are too restrictive assumptions in these models. Looking at the routing problems in a chemical firm it is yet shown, how theoretically developed methods can be most helpful, as it concerns practical needs. In a case study the Sweepalgorithm becomes a valuable part of a multiple-stage heuristic procedure. Within this scope it is of special interest that there is no assumption of well-known transportation demand at the beginning of the planning period. The procedure delivers remarkable gains against the past results.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Carraresi P, Gallo G (1984) Network models for vehicle and crew scheduling. Eur J Oper Res 16:139–151Google Scholar
  2. 2.
    Clarke G, Wright JW (1964) Scheduling of vehicles from a central depot to a number of delivery points. Oper Res 12:568–581Google Scholar
  3. 3.
    Domschke W (1982) Logistik: Rundreisen und Touren, Band 2. R Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Eberhard U, Schneeweiß CH, Vaterrodt H-J (1984) Tourenplanung für zwei Depots bei offenen Touren. OR Spektrum 6:39–46Google Scholar
  5. 5.
    Edmonds J (1971) Matroids and the greedy algorithm. Math Programm 1:127–136Google Scholar
  6. 6.
    Frieze AM (1978) Worst-case analysis of algorithms for travelling salesman problems. Oper Res Verfahren 32:93–112Google Scholar
  7. 7.
    Gillett BE, Miller LR (1974) A heuristic algorithm for the vehicle-dispatch problem. Oper Res 22:340–349Google Scholar
  8. 8.
    Heinz N (1967) Untersuchungen zur Ermittlung der kostenoptimalen Anzahl von Transportmitteln beim unregelmäßigen innerbetrieblichen Transport. Dissertation, AachenGoogle Scholar
  9. 9.
    Matthäus F (1978) Tourenplanung — Verfahren zur Einsatzdisposition von Fuhrparks. S Toeche-Mittler, DarmstadtGoogle Scholar
  10. 10.
    Ong HL, Moore JB (1984) Worst-case analysis of two travelling salesman heuristics. Oper Res Lett 2:273–277Google Scholar
  11. 11.
    Paessens H (1981) Tourenplanung bei der regionalen Hausmüllentsorgung. Schriften des Instituts für Siedlungswasserwirtschaft, KarlsruheGoogle Scholar
  12. 12.
    Trochelmann J (1980) Tourenplanung für das deterministische Ein-Depot-Problem. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  13. 13.
    Tyagi MS (1968) A practical method for truck dispatching problems. J Oper Res Soc Jpn 10:76–92Google Scholar
  14. 14.
    Vaterrodt HJ (1975) Tourenplanung — Modelle und Verfahren. H. Deutsch, Frankfurt aM ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1985

Authors and Affiliations

  • G. Fandel
    • 1
  • J. Reese
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für BetriebswirtschaftslehreFernuniversität HagenHagen

Personalised recommendations