Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 3, Issue 50, pp 2291–2294 | Cite as

Die Bedeutung des Enterokokkus für die Infektionen der Harn- und Gallenwege

  • Kurt Meyer
Originalien

Zusammenfassung

Der Enterokokkus oder Streptococcus faecalis stellt einen Sondertypus der Streptokokken dar. Er zeigt in vielen Eigenschaften große Ähnlichkeit mit dem Pneumococcus, kann aber von diesem wie von anderen Streptokokkentypen mit Sicherheit unterschieden werden.

Ein normaler Bewohner des Darmkanals, kann er pathogen werden, wenn er in andere Organe eindringt und hier für seine Vermehrung günstige Bedingungen antrifft. So findet er sich häufig bei Eiterungsprozessen, die irgendwie zum Darm in Beziehung stehen, er kann Cystitiden und Pyelitiden hervorrufen und spielt vor allem eine wichtige Rolle bei den Infektionen der Gallenwege, wo er an Bedeutung dem Colibacillus kaum nachsteht. Die Streptokokkeninfektionen der Gallenwege sind mit wenigen Ausnahmen Infektionen mit dem Enterokokkus, für die wie für die Coliinfektionen eine enterogene Genese anzunehmen ist.

In der Art und Lokalisation seiner pathogenen Wirkungen, zeigt der Enterokokkus eine ausgesprochene Analogie mit dem Colibacillus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    M. H. Gordon, Lancet2, 1400. 1905; Journ. of pathol. a. bacteriol.15, 323. 1911.Google Scholar
  2. 2).
    Th. Escherich, Die Darmbakterien des Säuglings und ihre Beziehungen zur Physiologie- der Verdauung. Stuttgart 1886.Google Scholar
  3. 3).
    H. Schmitz, Zentralbl. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. I, Orig.67, 51. 1913.Google Scholar
  4. 4).
    Thiercelin, Cpt. rend soc. de biol.51, 269. 1899.Google Scholar
  5. 5).
    Andrewes undHorder, Lancet2, 708. 1906.Google Scholar
  6. 6).
    J. H. Dible, Journ. of pathol. a. bacteriol.24, 1. 1922.Google Scholar
  7. 7).
    W. Kruse, Zentralblatt f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. I, Orig.34, 737. 1924.Google Scholar
  8. 8).
    L. Heim, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.101, 104. 1924.Google Scholar
  9. 9).
    Th. Escherich, Jahrb. f. Kinderheilk.49, 137. 1899.Google Scholar
  10. 10).
    G.Roger, F.Widal und P. J.Teissier, Nouveau traité de médecine. Paris 1920 ff.Google Scholar
  11. 11).
    E. Scheidemandel, Würzburger Abh. a. d. Gesamtgeb. d. prakt. Med.13, 179. 1913.Google Scholar
  12. 12).
    W. Gundermann, Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg.37, 243. 1923.Google Scholar
  13. 13).
    A. Wagner, Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg.34, 41. 1921.Google Scholar
  14. 14).
    Th. Rovsing, Acta chirurg. scandin.56, 103. 1923.Google Scholar
  15. 15).
    Fr. Eichhoff, Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg.35, 439. 1922.Google Scholar
  16. 16).
    Gilbert undLippmann, Cpt. rend. soc. de biol.54, 718. 1902.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1924

Authors and Affiliations

  • Kurt Meyer
    • 1
  1. 1.Bakteriologischen Abteilung des Rudolf Virchow-Krankenhauses in BerlinDeutschland

Personalised recommendations