Haben die rhythmischen Spontankontraktionen der Gefäße einen nachweisbaren Einfluß auf den Blutstrom?

  • Kurt Wachholder
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Überlebende Arterien reagieren auf plötzliche Erhöhung des Innendruckes mit langsamen Kontraktionen, deren Latenzzeit mindestens 8 Sekunden und deren Dauer mindestens 20 Sekunden beträgt.

     
  2. 2.

    An längeren Gefäßstücken beobachtete rhythmische Spontankontraktionen überlebender Arterien haben eine Kontraktionsdauer von mindestens 30 Sekunden. Der sich bildende Kontraktionsring bleibt örtlich beschränkt und wandert nicht über das Gefäß im Sinne einer peristaltischen Welle.

     
  3. 3.

    Bei Beobachtung der intakten Froschschwimmhaut zeigen die Arterien ähnliche rhythmische Kontraktionen, auf deren Höhe der abhängige Capillarkreislauf bis zum Stocken gehemmt sein kann.

     
  4. 4.

    Wegen ihrer viel zu langen Latenzzeit und Kontraktionsdauer, bzw. wegen des Fehlens einer peristaltischen Fortpflanzung haben obige Kontraktionen keinen fördernden Einfluß auf den Blutstrom; sie können vielmehr hemmend auf den abhängigen Capillarkreislauf wirken.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1921

Authors and Affiliations

  • Kurt Wachholder
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität BreslauPolen

Personalised recommendations