Advertisement

Beiträge zur Pharmakologie der Körperstellung und der Labyrinthreflexe

VIII. Mitteilung. Vergiftung mit Chinaketonen mit besonderer Berücksichtigung der Rollbewegungen
  • U. G. Bijlsma
  • C. Versteegh
Article

Zusammenfassung

Chininon und Hydrochininon verursachen bei Mäusen und Meerschweinchen heftige motorische Reizerscheinungen, welche sich in Krämpfen, Opisthotonus, Streckstellungen und Laufbewegungen äußern.

Von Zeit zu Zeit kommt es zu Rollbewegungen, und zwar nur dann, wenn vorher eine Kopfdrehung besteht.

Geradeso wie nach einseitiger Labyrinthexstirpation, beruhen also auch bei Chinaketon- (und anderen) -vergiftungen die Rollungen auf Anfällen von Laufbewegungen bei gedrehtem Kopf.

Für das Zustandekommen dieser Rollungen ist das Vorhandensein der Labyrinthe nicht erforderlich. Es handelt sich um zentrale Vorgänge.

Im Gegensatz zu den Rollungen nach einseitiger Labyrinthexstirpation wechselt die Rollrichtung, je nachdem der Kopf nach der einen oder anderen Seite gedreht ist.

Bei zunehmender Vergiftung erlöschen die Stellreflexe und kompensatorischen Augenstellungen vor den Drehreaktionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1922

Authors and Affiliations

  • U. G. Bijlsma
    • 1
  • C. Versteegh
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Reichs-Universität Utrechtdie Niederlande

Personalised recommendations