Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 26, Issue 21–22, pp 326–332 | Cite as

Der Eiweiss-Stoffwechsel Bei Mangelernährung Und Im Wiederaufbau

I. Mitteilung. Das Verhalten des Stickstoffes im Eiweißumsatz
  • Hans Wilhelm Bansi
  • Gerhard Fuhrmann
Originalien
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Bei einer Ernährung, deren Calorienwert unter 2000 gelegen ist, ist der Eiweißmangel, wie er in der jetzigen Kartenernährung besteht, auf die Dauer besonders gefahrvoll, da beträchtliche Mengen Eiweiß im Zerstörungsstoffwechsel abgebaut werden. Zulagen von selbst nicht vollwertigem Eiweiß bremsen den Eiweisßzerfall, ohne eine Positivierung der Bilanz zu erreichen.

Bei mittelschweren Hungerödemkranken liegt der endogene Eiweißstoffwechsel — geprüft in 6tägigen Minimumversuchen — trotz weitgehender Variation der Calorienzufuhr in normalen Grenzen. Es besteht keine pathologische Eiweißzerfallstendenz.

Nur bei einer Gruppe von lipophilen Dystrophikern war der endogene Eiweißumsatz ebenso wie der Stickstoffumsatz bei weitgehender Variation der Calorien-und Eiweißzufuhr deutlich gegenüber der Norm erhöht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bansi: Med. Klin.1946, 273;1947, 317.Google Scholar
  2. Ärztl. Wschr.1946, 261.Google Scholar
  3. Beattie: Lancet1945, 748.Google Scholar
  4. Benedict: Carnegie Inst.1919, 280.Google Scholar
  5. Bürger: Erg. inn. Med.18, 192 (1920).Google Scholar
  6. Die Ödemkrankheit. InBergmann-Staehelins Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/2, S. 671. 1944.Google Scholar
  7. Cori andCori: J. biol. Chem. (Am.)74, 473 (1927).Google Scholar
  8. Dapper: Z. klin. Med.23, 113 (1893).Google Scholar
  9. Dirr u. v.Soden: Biochem Z.316, 239 (1943).Google Scholar
  10. Glatzel: Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/1, 527. 1941.Google Scholar
  11. Grafe: Die pathologische Physiologie des Gesamtstoff- und Kraftstoffwechsels. München: 9. F. Bergmann 1923.Google Scholar
  12. Heilmeyer: Med. Klin.1946, 241.Google Scholar
  13. Heyer: Dtsch. Arch. klin. Med.146, 323 (1925).Google Scholar
  14. Hoesslin, v.: Arch. Hyg. (D.)88, 147 (1919).Google Scholar
  15. Jansen: Dtsch. Arch. klin. Med.124, 1 (1918).Google Scholar
  16. Münch. med. Wschr.1918, 925.Google Scholar
  17. Krause: Dtsch. Arch. klin. Med.150, 13 (1926).Google Scholar
  18. Lauter: Dtsch. Arch. klin. Med.139, 47 (1923).Google Scholar
  19. Lauter u.Jenke: Dtsch. Arch. klin. Med.146, 323 (1925).Google Scholar
  20. Maase u.H. Zondek: Das Hungerödem. Leipzig: Georg Thieme 1920.Google Scholar
  21. Magee: Proc. Soc. Med., Lond.1945, 388.Google Scholar
  22. Müller, Fr. v.: Dtsch. med. Wschr.1922, 513, 545.Google Scholar
  23. Pendl: Klin. Wschr.1946, 179.Google Scholar
  24. Rein: Göttinger Univ.1946, 7, 10.Google Scholar
  25. Rubner: Arch. Hyg. (D.)66, 18 (1908).Google Scholar
  26. Rumpel u.Knack: Dtsch. med. Wschr.1916, 1342.Google Scholar
  27. Schittenhelm: Ödemkrankheit. In Enzyklopädie der klinischen Medizin. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  28. Schittenhelm u.Schlecht: Die Ödemkrankheit. Berlin Springer 1919.Google Scholar
  29. Simonard: Acta Biol. Belg.1, 537 (1941).Google Scholar
  30. Smith: J. biol. Chem.68, 15 (1926).Google Scholar
  31. Thomas: Arch. Anat. u. Physiol.1910, 249.Google Scholar
  32. Wachholder: Z. inn. Med.1, 129 (1946).Google Scholar
  33. Zuntz u.Loewy: Berl. klin. Wschr.1916, 30.Google Scholar
  34. Biochem. Z.90, 244 (1919).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1948

Authors and Affiliations

  • Hans Wilhelm Bansi
    • 1
    • 2
  • Gerhard Fuhrmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Aus der Inneren Abteilung des Allgemeinen Krankenhauses-Hamburg LangenhornGermany
  2. 2.der Chemischen Abteilung des Bernhard-Nocht-Instituts für Schiffs- und TropenkrankheitenHamburg

Personalised recommendations