Operations-Research-Spektrum

, Volume 2, Issue 3, pp 153–158 | Cite as

Zielgewichtungskompromisse für lineare Programme mit mehrfacher Zielsetzung

  • T. Bürde
Theoretische Arbeiten

Zusammenfassung

Einer der klassischen Ansätze zur Lösung von Entscheidungsproblemen mit mehrfacher Zielsetzung, die Optimierung der gewichteten Summe der Zielfunktionen unter den gegebenen Bedingungen, führt zumindest im linearen Fall im allgemeinen zu unbefriedigenden Ergebnissen. Wir schlagen ein alternatives lineares Zielgewichtungsmodell vor, das auf der Idee basiert, die relativen Abweichungen von den individuellen Optima der einzelnen Zielfunktionen miteinander zu vergleichen. Wir zeigen, daß mit diesem Kompromißmodell stets akzeptable effiziente Lösungen ermittelt werden können.

Summary

One of the classical approaches for solving decision problems with multiple objectives, i.e. the optimization of the weighted sum of the objective functions under the given contraints, in general does not lead to satisfactory solutions at least when applied to linear problems. We propose an alternative linear model of weighting the objectives based on the idea of comparing the relative deviations from the individual optima of the objective functions. It is shown that this compromise model yields acceptable efficient solutions in every case.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bamberg G, Coenenberg AG (1977) Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 2. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Dinkelbach W (1962) Unternehmerische Entscheidungen bei mehrfacher Zielsetzung. Z Betriebswirtschaft 32:739–747Google Scholar
  3. 3.
    Dinkelbach W (1969) Entscheidungen bei mehrfacher Zielsetzung und die Problematik der Zielgewichtung. In: Busse von Colbe W, Meyer-Dohm P (Hrsg) Unternehmerische Planung und Entscheidung. Berteismann, Bielefeld, S 55–70Google Scholar
  4. 4.
    Dinkelbach W (1969) Sensitivitätsanalysen und parametrische Programmierung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dinkelbach W, Dürr W (1972) Effizienzaussagen bei Ersatzprogrammen zum Vektormaximumproblem. In: Henn R, Künzi HP, Schubert H (Hrsg) Operations Research-Verfahren XII. Anton Hain, Meisenheim, S 69–77Google Scholar
  6. 6.
    Dück W (1979) Optimierung unter mehreren Zielen. Vieweg, BraunschweigCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gal T (1977) A general method for determining the set of all efficient solutions to a linear vectormaximum problem. Eur J Oper Res 1:307–322CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Fandel G (1972) Optimale Entscheidung bei mehrfacher Zielsetzung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Isermann H (1977) The enumeration of the set of all efficient solutions for a multiple objective linear program. Oper Res Q 28:711–725CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Isermann H (1979) Strukturierung von Entscheidungsprozessen bei mehrfacher Zielsetzung. OR Spektrum 1:3–26CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Jüttler H (1974) Zur Ermittlung von Kompromißlösungen für lineare Optimalprobleme mit unterschiedlichen Zielfunktionen. In: Sachs H (Hrsg) Entwicklung der Mathematik in der DDR. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, S 687–692Google Scholar
  12. 12.
    Körth H (1969) Zur Berücksichtigung mehrerer Zielfunktionen bei der Optimierung von Produktionsplänen. Math Wirtschaft 6:184–201Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1981

Authors and Affiliations

  • T. Bürde
    • 1
  1. 1.Fakultät für WirtschaftswissenschaftUniversität RegensburgRegensburgGermany

Personalised recommendations