Advertisement

Operations-Research-Spektrum

, Volume 16, Issue 2, pp 125–134 | Cite as

Die Substitution von Umlaufvermögen durch Anlagevermögen im Rahmen der Produktion auf Abruf

  • Klaus-Peter Kistner
Article

Zusammenfassung

In dieser Arbeit wird mit Hilfe einfacher Lagerhaltungs- und Warteschlangenmodelle untersucht, ob die vom Just-in-Time Konzept geforderte Minimierung der Lagerbestände sinnvoll ist, und ob es möglich ist, die Lagerbestände auf Null zu reduzieren. Hierzu wird davon ausgegangen, daß die die Lagerbestände determinierenden Parameter, insbesondere die Rüstkosten und die Lieferfristen durch strategische Maßnahmen beeinflußt werden können. Auf der operativen Ebene werden die Entscheidungen über Losgrößen und Meldemengen so getroffen, daß die laufenden Kosten, die von den strategischen Maßnahmen abhängen, minimiert werden. Durch parametrische Variation der Investitionen für strategische Maßnahmen kann gezeigt werden, daß zwar Substitutionsbeziehungen zwischen der Kapitalbindung in Lagern und der Kapitalbindung durch die erforderlichen Investitionen bestehen, daß aber abnehmende Grenzraten der Substitution bestehen. Eine Reduktion der Lager auf Null ist in den zugrundeliegenden Modellen nicht möglich.

Schlüsselwörter

Just-in-Time Losgröße 1 Rüstkosten Lieferfrist 

Abstract

In this paper, simple models of inventory and queueing theory are used to evaluate the claim of Just-in-Time to minimise inventories, and to check whether zeroinventories are possible. Assuming that parameters, like set-up cost and delivery periods, determining economic order quantities and re-order points can be influenced by strategic measure, c.f. investments. At the operative level, decisions are adopted to minimise cost, determined by strategic measures. Using parametric variation of investments in strategic measures to reduce set-up cost and delivery periods, it can be shown that there substitution between investment in fixed assets and investment in inventories. Marginal rates of substitution are, however, diminishing; hence it is not optimal to minimise inventories. Furthermore, in the models considered, it is not possible to reduce inventories to zero.

Key words

Just-in-Time zero inventories set-up cost delivery period 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aggarwal SC (1985) MRP, JIT, OPT, FMS? Making sense of production operations systems. Har Business Rev: 8–16Google Scholar
  2. Billington P (1987) The classic economic production quantity model with setup cost as a function of capital expenditure. Dec Sci 18:25–42Google Scholar
  3. Doetsch G (1967) Anleitung zum praktischen Gebrauch der LAPLACE-Transformation und der Z-Transformation. 3. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  4. Ferschl F (1964) Zufallsabhängige Wirtschaftsprozesse. Physica, Wien WürzburgGoogle Scholar
  5. Headley G, Whitin TM (1963) Analysis of inventory systems. Prentice Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  6. Kistner K-P (1974) Betriebsstörungen und Warteschlangen. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  7. Kistner K-P, Steven/Switalski M (1990) Warteschlangennetzwerke in der hierarchischen Produktionsplanung. OR-Spektrum 12:89–101Google Scholar
  8. Kistner K-P, Steven M (1993) Produktionsplanung. 2. Aufl. Physica, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Meyer KHF (1971) Wartesysteme mit variabler Bearbeitungsrate. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Morse Ph (1958) Queues, Inventories and maintenance. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  11. Porteus EL (1985) Investing in reduced setups in the EOQ model. Manag Sci 31:998–1010Google Scholar
  12. Rieper B, Majerus M (1991) Das Losgrößenproblem unter dem Einfluß von Investitionen in moderne Produktionstechnologien. Z Betriebswirtschaft 61:195–208Google Scholar
  13. Spence A, Porteus EL (1987) Setup reduction and increased effective capacity. Manag Sci 33:1291–1301Google Scholar
  14. van Beek P, van Putten C (1987) OR contributions to flexibility inprovement in production/inventory systems. Eur J Oper Res 31:52–60Google Scholar
  15. Wildemann H (1988) Das Just-in-Time Konzept. Produktion und Zulieferung auf Abruf. FAZ, Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Zangwill WI (1987) From EOQ towards ZI. Manag Sci 33:1209–1223Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1994

Authors and Affiliations

  • Klaus-Peter Kistner
    • 1
  1. 1.Falkultät für WirtschaftswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeld

Personalised recommendations