Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 2, Issue 15, pp 689–692 | Cite as

Beiträge zur Pathologie des Respiratorischen Gaswechsels

2. Mitteilung. Über den Einfluss Chronischer Arsenmedikation auf den Stoffwechsel
  • Paul Liebesny
  • Alfred Vogl
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Chronische Arsenmedikation in steigenden Dosen hat im allgemeinen einen den Grundumsatz drückenden Einfluß. Mit dem Sinken des Grundumsatzes geht auch meistens Gewichtszunahme einher. Diese findet sich auch bei Kranken, bei welchen vorher dauernd Gewichtsabnahme stattgefunden hatte. Ein kausaler Zusammenhang zwischen Gewichtszunahme und der Grundumsatzverminderung erscheint dadurch aber noch nicht sichergestellt.

     
  2. 2.

    Die Herabsetzung des Grundumsatzes gibt sich bei Individuen mit ursprünglich innerhalb der Norm befindlichen Umsatzwerten in sehr geringen Ausschlägen, bei solchen mit anfangs gesteigertem respiratorischen Gaswechsel in beträchtlichen Differenzen zu erkennen.

     
  3. 3.

    Es scheint daher ein normaler Stoffwechsel auf gleich große Arsendosen weniger zu reagieren als ein gesteigerter.

     
  4. 4.

    Die Arsenwirkung ist bezüglich ihrer Dauer verschieden nachhaltig; während in mehreren Fällen der Stoffwechsel nach Beendigung der Arsendarreichung noch weiterhin abnimmt oder zumindest auf dem erreichten niederen Niveau sich hält, steigt in anderen Fällen die Grundumsatzkurve rasch wieder an. Die Ursache für diese Differenzen könnte in der verschiedenen Art der Erkrankung, der Lebensweise der Patienten, vielleicht auch in verschieden rascher Ausscheidung des Arsens gelegen sein.

     
  5. 5.

    Außer den bereits allgemein bekannten therapeutischen Richtlinien für die Arsenanwendung ergibt sich aus den vorliegenden Beobachtungen insbesondere der Hinweis auf eine Anwendung beiHyperthyreosen, bei denen das Arsen nicht nur einer symptomatischen (Gewichtszunahme), sondern auch einer kausalen Indikation (Stoffwechselherabsetzung) genügt. Dabei scheint inschweren Fällen langdauernde Anwendung kleiner Dosen (Fall 8) einer intensiveren Kur mit großen Dosen (Fall 11) vorzuziehen zu sein; ja in sehr schweren Fällen ist die Anwendung großer Arsendosen vielleicht gar nicht unbedenklich.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    MitteilungLiebesny u.Schwarz, Wien. klin. Wochenschr. Nr. 45. 1922.Google Scholar
  2. 2).
    Meyer-Gottlieb, Experim. Pharmakologie. IV. Aufl. 1920.Google Scholar
  3. 3).
    Onaka, Zeitschr. f. physikal. Chem.70. 1911.Google Scholar
  4. 4).
    Weiske, Journ. f. Landwirtsch. 1875.Google Scholar
  5. 5).
    O.Löwi in Noordens Handbuch der Stoffw. II. Aufl.Google Scholar
  6. 6).
    Henius, Inaug.-Diss., Gießen 1902.Google Scholar
  7. 7).
    Bornstein u.Prost, Arch. f. Dermatol. u. Syphilis.29. 1921.Google Scholar
  8. 8).
    A.Krogh, Wien. klin. Wochenschr. 1922, Nr. 13.Google Scholar
  9. 9).
    Liebesny, Med. Klinik 1922, Nr. 20.Google Scholar
  10. 10).
    Baldwin, Lancet. 1895.Google Scholar
  11. 11).
    Scholz in Kraus-Brugsch, Spez. Path. u. Ther. inn. Krankheiten.Google Scholar
  12. 12).
    Chittenden, zit. nach Maly 1887, S. 17.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1923

Authors and Affiliations

  • Paul Liebesny
    • 1
    • 2
  • Alfred Vogl
    • 1
    • 2
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität WienÖsterreich
  2. 2.II. Medizinischen Abteilung des Krankenhauses der Wiener KaufmannschaftÖsterreich

Personalised recommendations