Skip to main content

Ueber hereditäre und congenital-angelegte Sehnervenleiden

This is a preview of subscription content, access via your institution.

References

  1. Es sei gestattet, hier an die sehr interessante Beobachtung von F. Cunier zu erinnern von einer durch 5 Generationen erblichen Hemeralopie, die sehr genau genealogisch verfolgt werden konnte. (Hist. d'une Héméralopie hérédit. depuis deux siècles dans une famille, dans la commune de Vendemian près Montpellier. Gand. 1838; und Ann. d'Ocul. T. 1., p. 31.) Es handelte sich sicher um Nachtblindheit, obgleich von Himly, (Krankh. u. Missbild. II., S. 448) behauptet wird, es sei Tagblindheit gewesen, höchst wahrscheinlich also um erbliche Retinitis pigmentosa. Die Krankheit trat nicht bei allen Mitgliedern der Familie auf und ihre relative Häufigkeit nahm von Generation zu Generation ab. Es wurden nur Individuen befallen, deren Vater oder Mutter gleichfalls ergriffen waren; von der Mutter vererbte sich die Krankeit leichter. Ein anderes Beispiel erblicher Hemeralopie citirt Froriep: 2 Eltern wurden nachtblind und von ihren 7 Kindern waren es 4. (Frorieps n. Not. Bd. V., N. 3., S. 48.)

  2. Arch. f. Ophth. IV. 2, S. 266–268.

  3. Arch. f. Ophth. XV. 3, S. 83.

  4. Arch. f. Ophth. XVII. 1, S. 314–341.

  5. Beer, Lchre v. d. Augenkrankh. Bd. II. Wien 1817. S. 443.

  6. Demours, Traité des malad. des yeux. Paris 1818. T. I. p. 368.

  7. Lefebure, Ueber den schwarzen Staar etc. Aus d. Franz. Leipzig 1801.

  8. Helling, pract. Handb. d. Augenkrankh. Berlin 1821. I. S. 20.

  9. Travers, Synopsis of the diseas. of the eye. London 1821. S. 302.

  10. Chelius, Handb. d. Augenheilk. Stuttgart 1843.

  11. W. Lawrence, treat. on the diseas. of the eye. London 1844. 3. ed. S. 533.

  12. Man. of the diseas. of the human eye, von Weller in's Englische übersetzt und mit Noten versehen von Monteath. Vol. II., p. 82 Note.

  13. P. Lucas, traité philos. et physiol. de Phérédité naturelle. Paris 1847, T. I., p. 399–401.

  14. Dictionaire de Méd. et de chirurg. pratique. T. II. pag. 9.

  15. J. Brown, Cyclopedia of practical medecine, Vol. II., p. 419.

  16. Labiche, de l'Amaurose, Thèse. Paris 1848.

  17. v. Gräfe, ein ungewöhnlicher Fall von hereditärer Amaurose. Arch. f. Ophth. IV. 2., S. 266–268.

  18. Th. Leber, Ueber das Vorkommen von Anomalien des Farbensinns bei Krankheiten des Auges etc. Arch. f. Ophth. XV. 3, S. 83–84.

  19. Der oben cit. Fall Arch. f. Ophth. XV. 3, S. 83.

  20. Archiv f. Ophth., XV. 3, S. 65–101.

  21. loc. cit. XV. 3, S. 65 u. 66.

  22. Arch. f. Ophth. XV. 3, S. 89 und 90.

  23. Arch. f. Ophth. XII., 2. S. 133–135.

Download references

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Leber, T. Ueber hereditäre und congenital-angelegte Sehnervenleiden. Graefe's Arhiv für Ophthalmologie 17, 249–291 (1871). https://doi.org/10.1007/BF01694557

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01694557