Skip to main content

Die Lachmöwe(Larus ridibundus L.) als Nahrungsschmarotzer

Zusammenfassung

In der Literatur finden sich zahlreiche, voneinander stark abweichende Angaben über den Beuteraub der Möwen. Der Verfasser beobachtete die Lachmöwe regelmäßig als Nahrungsschmarotzer bei Gänsesägern, deren Untertauchen bereits die Bereitschaft der Lachmöwe auslöst. Schlicht gefärbte Gänsesäger haben besonders stark unter den Angriffen der Lachmöwen zu leiden.

Am Möhnesee (Talsperre in Westfalen) beginnen die Lachmöwen Mitte Dezember bei den Gänsesägern zu parasitieren. Zu dieser Zeit versiegen durch den steigenden Wasserstand die zuvor von den Möwen bevorzugten Nahrungsquellen. Die meisten Lachmöwen wandern ab. Die Zurückbleibenden decken sehr wahrscheinlich einen wesentlichen Teil ihres Nahrungsbedarfs durch den Beuteraub.

Eingangs werden der nur ein einziges Mal beobachtete Beuteraub von Lachmöwen bei Reiher- und Schellenten und der ebenfalls verhältnismäßig seltene Beuteraub von Lachmöwen bei Bläßhühnern beschrieben. Abschließend werden Entstehung und Auslöser des Beuteraubes diskutiert.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  • Ammermann, D. (1958): Parasitischer Beuteraub bei Lachmöwen. — Vogelwelt 79, p. 181–183.

    Google Scholar 

  • Bergman, G. (1960): Über neue Futtergewohnheiten der Möwen an den Küsten Finnlands. — Ornis Fennica 37, p. 11–28.

    Google Scholar 

  • Bezzel, E. (1958): Sturm- und Lachmöwen als Nahrungsschmarotzer. — Orn. Mitt.. 10, p. 135.

    Google Scholar 

  • Creutz, G. (1963): Ernährungsweise und Aktionsradius der Lachmöwe. — Beitr. Vogelkde. 9, p. 3–58, hier 19.

    Google Scholar 

  • Duchrow, H. (1958): Stoßtauchen und Beuterauben bei Möwen. — Vogelwelt 79, p. 183 bis 184.

    Google Scholar 

  • Gibb, J., andP. H. T. Hartley (1957): Birds Food and Feeding-Habits as Subjects for Amateur Research. — Brit. Birds 50, p. 287–291, hier 283 (Deutsche Übersetzung Ornith. Mitt. 10, p. 161–169).

    Google Scholar 

  • Goethe, F. (1956): Die Silbermöwe. Neue Brehm-Bücherei, Heft 182, Wittenberg (hier Seite 36).

  • Kumerloeve, H. (1953): Stoßtauchende Lachmöwen. — Beitr. Vogelkde. 3, p. 243–244.

    Google Scholar 

  • Makatsch, W. (1952): Die Lachmöwe. Neue Brehm-Bücherei Heft 56, Wittenberg.

  • Schmidt, G. (1954): Zum Rauben der Schmarotzer-Raubmöwe. — Vogelwelt 75, p. 147 bis 151.

    Google Scholar 

  • Schwarz, A. (1960): Ungewöhnlicher Beuteerwerb der Lachmöwe. — Orn. Mitt. 12, p. 235.

    Google Scholar 

  • Selous, E. (1927): Realities of Bird Life. London (hier Seiten 97–99).

  • Steinbacher, F. (1929): Winterliches Vogelleben am Müggelsee. — J. Orn. 77, p. 480 bis 489.

    Google Scholar 

  • Stichmann, W. (1961): Unterschiedliche Winteraspekte bei Wasservögeln verschiedener sauerländischer Talsperren. — Bonner Zool. Beitr. 12, 22–39.

    Google Scholar 

  • Tinbergen, N. (1953): The Herring Gull's World. Oxford.

  • Wagner, S. (1961): Über Verhalten und Brutbiologie des Bläßhuhns. — Beitr. Vogelkde. 7, p. 381–440, hier 392.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Additional information

Herrn Prof. Dr. Dr. h. c.B. Rensch zum 65. Geburtstag gewidmct.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Stichmann, W. Die Lachmöwe(Larus ridibundus L.) als Nahrungsschmarotzer. J Ornithol 106, 318–323 (1965). https://doi.org/10.1007/BF01677701

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01677701