Elephantiasis der Oberlippe

Zusammenfassung

Die bisherigen Untersuchungsergebnisse über Makrocheilie sind unterschiedlich zu bewerten sowohl ihrer Ätiologie als auch den Befunden nach. Ohne Zweifel sind die Befunde hypertrophierter und hyperplasierter Lippenschleimdrüsen, wie sie speziell von den Amerikanern als häufigste Ursache für Schwellungen der Lippe angesehen werden, nicht abzuleugnen, wenngleich in der Mehrzahl der Fälle eine histologische Untersuchung fehlt und ätiologisch sich das Urteil nur auf den makroskopischen Befund stützt. Für eine Makrocheilie generell Lymphoder Hämangiom anzunehmen, ist genau so wenig angängig, da die erstgenannten und andere Untersuchungsergebnisse dem widersprechen, wenngleich ein derartiger Befund wohl von Fall zu Fall möglich sein kann. Ganz ungeklärt bleibt bis heute der Nachweis über eine fragliche Lymphstauung, die die Ursache der Makrocheilie sein könnte, was im übrigen bei keinem der Weltliteraturfälle diskutiert wird oder irgendwie histologisch erhärtet wird.

Die beiden von uns beobachteten und histologisch untersuchten Fälle können zur Frage der Lippendrüsenhyperplasie und Lippendrüsenhypertrophie im Histologischen nicht herangezogen werden, weil sich in den exzidierten Keilen Lippenschleimdrüsen nicht nachweisen ließen. Es ist dies auch nicht erforderlich, weil makroskopisch in beiden Fällen keinerlei Vergrößerung der Lippenschleimdrüsen beobachtet wurde.

In beiden Fällen handelt es sich um unspezifische chronischgranulierende Entzündungen des Lippenbindegewebes und teilweise des interstitiellen Gewebes der Lippenmuskulatur, die im 1. Fall mit einer außerordentlich starken Sklerosierung des Bindegewebes einhergingen, so daß sich die Lippe teilweise geradezu hart anfühlte. Unterschiedlich in beiden Fällen ist, wie bereits erwähnt, die Art der Genese. Im 1. Fall ist die Ursache der chronischen rezidivierenden Entzündung in einer einem Herpes labialis ähnlichen Lippenaffektion zu suchen, während im 2. Fall ein Trauma als Ursache für die Makrocheilie in Form einer ebenfalls unspezifischen chronischen granulierenden Entzündung vorwiegend des Lippenbindegewebes angesehen werden muß. Daß die Elephantiasis der Lippe bevorzugt bei Menschen mit einer exsudativen Diathese in Erscheinung tritt, ist anamnestisch nach Prüfung der Fälle zu bejahen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Schrifttum

  1. Ascher, K. W.: Klin. Mbl. Augenheilk.65, 86 (1920).

    Google Scholar 

  2. Klin. Wschr.1922 I, 2287.

  3. Beck, J. C.: Trans. amer. laryngol. Assoc.55, 47 (1933).

    Google Scholar 

  4. Bejarana, J.: Actas dermo-sifilogr.26, 535 (1933/34).

    Google Scholar 

  5. Bloodgood, J. C.: Lesions of the oral cavity. In:Lewis Practice of Surgery, Chapt. 4, Vol. 4. 1930.

  6. Bouisson, E. F.: Lèvres. In: Dict. encyclopéd. d. Sci. Med., II. s., Tome 2, p. 448. 1869.

  7. Conway, H.: Macrocheilia due to hyperplasia of the labial salivary glands; operative correction. Hosp. a. Cornell med. Coll. New York Dep. of Surg. “Gynec. and Obstetr.”, Vol. 66, Jan. ti June 1938.

  8. Donati, M.: Gazz. med. ital.56, 71 (1905).

    Google Scholar 

  9. Dorrance, G. M.: Ann. Surg.76, 776 (1922).

    Google Scholar 

  10. Eisendrath, D. N.: Ann. Surg.40, 320 (1904).

    Google Scholar 

  11. Eitner, E.: Wien. med. Wschr.1933 I, 420.

  12. Eschweiler: Halsusw. Arzt II,48, 114 (1939).

    Google Scholar 

  13. Fox, H.: J. cutan. Dis.27, 229 (1909).

    Google Scholar 

  14. Fraenkel, E.: Arch. klin. Chir.44, 95 (1892).

    Google Scholar 

  15. Hatton, E. H.: J. amer. med. Assoc.75, 1176 (1920).

    Google Scholar 

  16. Lindenberger, J.: J. amer. med. Assoc.44, 959 (1905).

    Google Scholar 

  17. Masera, G.: Morgagni53, 151 (1911).

    Google Scholar 

  18. Meyer, H.: Dtsch. Z. Chir.222, 305 (1930).

    Google Scholar 

  19. Miles, W. E.: Lancet2, 717 (1892).

    Google Scholar 

  20. New, G. B. andW. A. Kirch: J. amer. med. Assoc.100, 1230 (1933).

    Google Scholar 

  21. Ormsby, O. S. A.: Practical Treatise on Diseases of the Skin, 3 the Ed. p. 1219. Philadelphia: Lea a. Febiger 1927.

    Google Scholar 

  22. Purdon, H. S.: Brit. J. Dermat.5, 23 (1893).

    Google Scholar 

  23. Roedelius, H.: Klin. Wschr.1922 I.

  24. Rosenstein, M.: Wien. klin. Wschr.1932 II, 1017.

  25. Roussel, J. N.: New Orleans med. J.58, 739 (1905/06).

    Google Scholar 

  26. Schamberg, J. F.: J. cutan. Dis.29, 449 (1911).

    Google Scholar 

  27. Stelwagon, H. W.: Treatise on Diseases of the Skin, 7 the Ed. Philadelphia: W. B. Sounders Company 1915.

    Google Scholar 

  28. Sutton, R. L.: J. cutan. Dis.27, 150 (1909).

    Google Scholar 

  29. : Dermat. Stud.20, 611 (1910) (Unna-Festschrift, Bd. 1.)

    Google Scholar 

  30. Touraine, A. andG. Solente: Bull. Soc. franç. Dermat.40, 89 (1933);42, 777 (1935).

    Google Scholar 

  31. : Presse méd.42, 191 (1934).

    Google Scholar 

  32. Volkmann, R.: Arch. path. Anat.50, 142 (1870).

    Google Scholar 

  33. Weve, H. J. M.: Cited byAscher. Een Geval van Syndrom Ascher. Ooghelkundig. Yaarboek.

    Google Scholar 

  34. Wilson, J. G.: Trans. amer. laryng. Assoc.48, 55 (1933).

    Google Scholar 

  35. Wirths, M.: Z. Augenheilk.44, 176 (1920).

    Google Scholar 

  36. Wood, F. C.: Lymphangioma. In: Nelson New Loose Leaf Surgery, Vol. 2, p. 45. 1929.

  37. Wright, J. W.: N. Y. med. a. med. Rec. J.40, 152 (1884).

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Mit 13 Textabbildungen.

D 38.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Dornuf, P. Elephantiasis der Oberlippe. Archiv f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilkunde 151, 67–83 (1942). https://doi.org/10.1007/BF01672213

Download citation