Skip to main content
Log in

Zur statistischen Theorie der Turbulenz

  • Published:
Zeitschrift für Physik

Zusammenfassung

Die in der vorhergehenden Arbeit von v.Weizsäcker dargestellte Auffassung von der Turbulenz wird mathematisch mit Hilfe der üblichen Methode der Fourierzerlegung behandelt. Dabei wird das Spektrum der turbulenten Bewegung bis zu den kleinsten Wellenlängen, d. h. bis in den laminaren Bereich hinein abgeleitet, die mittleren Druckschwankungen und die Korrelationsfunktionen berechnet. Schließlich wird versucht, die für die Energiedissipation in der statistischen turbulenten Bewegung charakteristische Konstante aus den hydrodynamischen Gleichungen herzuleiten.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Additional information

RichardBecker zum 60. Geburtstag gewidmet.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Heisenberg, W. Zur statistischen Theorie der Turbulenz. Z. Physik 124, 628–657 (1948). https://doi.org/10.1007/BF01668899

Download citation

  • Received:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01668899

Navigation