Advertisement

Journal für Ornithologie

, Volume 114, Issue 3, pp 259–282 | Cite as

Die Leistungsersparnis beim Verbandsflug

Ein aerodynamischer Beitrag zur Diskussion über den Winkelflug einiger Zugvögel
  • Dietrich Hummel
Article

Zusammenfassung

Für einen Tragflügel endlicher Spannweite werden die Entstehung der Auftriebskraft und das Auftreten eines Aufwindfeldes in der Umgebung des Flügels beschrieben. Beim Verbandsflug fliegt jeder Flügel in dem Aufwind aller übrigen, wodurch sich eine beträchtliche Leistungsersparnis ergibt. Es wird über ein theoretisches Verfahren berichtet, mit dem diese Leistungsersparnis für beliebig gestaltete Flugformationen mit beliebiger Zahl der beteiligten Vögel berechnet werden kann. Bei diesem Verfahren werden die schlagenden Flügel durch starre Flügel ersetzt. Es wird gezeigt, daß dies eine sinnvolle Vereinfachung darstellt.

Die theoretischen Rechnungen ergaben, daß die Leistungsersparnis des gesamten Verbandes nur von der Gesamtzahl der Vögel und von deren seitlichem Abstand abhängt. Die Verteilung dieser Leistungsersparnis auf die beteiligten Individuen hingegen ist von der Form des Verbandes abhängig. Es werden Ergebnisse von Beispielrechnungen mitgeteilt, bei denen die Verteilung der Leistungsersparnis auf die einzelnen Vögel in symmetrischen und unsymmetrischen Winkelflugformationen einschließlich der Schräglinien-Anordnung sowie auch in ganz beliebig geformten Verbänden untersucht wurde. Dabei zeigte sich, daß in Winkelformationen mit geradlinigen Schenkeln das an der Spitze des Verbandes fliegende Individuum die geringste Leistungsersparnis aufzuweisen hat. Durch systematische Veränderungen der Form des Verbandes wurde eine Formation mit nahezu gleichförmiger Verteilung der Leistungsersparnis auf die beteiligten Vögel gefunden. Verschiedene Erscheinungen des Verbandsfluges von Vögeln werden aus aerodynamischer Sicht diskutiert.

The power reduction in flight formations

Summary

For a wing of finite span the generation of lift and the occurrence of an induced upwash field in the vicinity of the wing are described. In formation flight each wing is situated in an upwash field generated by all other wings of the formation, leading to a considerable reduction in flight power demand. A theoretical method is presented to calculate the flight power reduction for arbitrarily shaped flight formations with any number of birds. In this method, the beating wings are replaced by fixed wings, which is shown to be an adequate simplification.

Theoretical calculations show, that the total flight power reduction of the whole formation depends only on the total number of birds and on their lateral distance. The distribution of this power reduction on the individuals involved, however, is a function of the actual shape of the formation. Results of numerical examples are presented, which show the distribution of power reduction on the individuals involved in symmetrical and unsymmetrical vee formations including the flight in a straight line as well as in arbitrarily shaped formations. In vee formations with straight sides, the individual at the apex of the formation has the smallest reduction in flight power demand. By systematic modifications of the shape a formation with almost uniform distribution of flight power reduction was found. Some aspects of formation flight of birds are discussed from an aerodynamicist's point of view.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altum, B. (1898): Der Vogel und sein Leben. Münster. 6. Aufl.Google Scholar
  2. Berger, M. (1972): Formationsflug ohne Phasenbeziehung der Flügelschläge. J. Orn. 113: 161–169.Google Scholar
  3. Bilo, D. (1971): Flugbiophysik von Kleinvögeln. I. Kinematik und Aerodynamik des Flügel-abschlages beim Haussperling (Passer domesticus L.). Z. vergl. Physiol. 71: 382 bis 454.Google Scholar
  4. —— (1972): Flugbiophysik von Kleinvögeln. II. Kinematik und Aerodynamik des Flügelaufschlages beim Haussperling (Passer domesticus L.). Z. vergl. Physiol. 76: 426 bis 437.Google Scholar
  5. Eckardt, W. R. (1919): Warum ziehen größere Zugvögel in der bekannten Keilform? Orn. Mber. 27: 45–50.Google Scholar
  6. Franzisket, L. (1951): Über die Ursachen des Formationsfluges. Vogelwarte 16: 48–55.Google Scholar
  7. Geyr v. Schweppenburg, H. (1949): Zuggeselligkeit. In: Ornithologie als biologische Wissenschaft. Heidelberg: 261.Google Scholar
  8. —— (1952): Vorteile der Zuggeselligkeit. Vogelwarte 16: 116–119.Google Scholar
  9. Hertel, H. (1963): Struktur, Form, Bewegung. Mainz.Google Scholar
  10. Holst, E. von (1943 a): Untersuchungen über Flugbiophysik. I. Messungen zur Aerodynamik kleiner schwingender Flügel. Biol. Zbl. 63: 289–326.Google Scholar
  11. —— (1943 b): Über „künstliche Vögel“ als Mittel zum Studium des Vogelfluges. J. Orn. 91: 406–447.Google Scholar
  12. —— &D Küchemann (1941): Biologische und aerodynamische Probleme des Tierfluges. Naturwiss. 29: 348–362.Google Scholar
  13. Küchemann, D., &E. von Holst (1941): Zur Aerodynamik des Tierfluges. Luftwissen 8: 277–282.Google Scholar
  14. Lissaman, P. B. S., &C. A. Shollenberger (1970): Formation flight of birds. Science 168: 1003–1005.Google Scholar
  15. Nachtigall, W. (1970): Phasenbeziehungen der Flügelschläge von Gänsen während des Verbandsfluges in Keilformation. Z. vergl. Physiol. 67: 414–422.Google Scholar
  16. Oehme, H. (1968): Der Kraftflug der Vögel. Vogelwelt 89: 20–42.Google Scholar
  17. Poncy, R. (1941): Formations angulaires des vols de quelques espèces d'oiseaux migrateurs et les réactions observées (particulièrement chez les canards). Orn. Beob. 38: 18.Google Scholar
  18. Prandtl, L. (1918/1919): Tragflügeltheorie, I. und II. Mitteilung. Nachrichten der Kgl. Ges. Wiss. Göttingen, Math.-Phys. Klasse 1918: 451–477 und 1919: 107–139. Neudruck in: Vier Abhandlungen zur Hydrodynamik und Aerodynamik. Göttingen 1927: 9–67 sowie Gesammelte Abhandlungen, Bd. I (1961): 322–372.Google Scholar
  19. Schlichting, H. (1942): Leistungsersparnis im Verbandsflug. Mitt. d. Deutsch. Akad. d. Luftfahrtforschg., Heft 2: 97–139. Auszugsweise veröffentlicht in: Jahrbuch 1942/43 der Dtsch. Akad. d. Luftfahrtforschg: 546–554.Google Scholar
  20. --, &E. Truckenbrodt (1967/1969): Aerodynamik des Flugzeuges. Berlin, Heidelberg, New York, 2. Aufl., Band 1 (1967), Band 2 (1969).Google Scholar
  21. Stolpe, M., &K. Zimmer (1939): Der Vogelflug. Leipzig.Google Scholar
  22. Stresemann, E. (1934): Aves; in: Handbuch der Zool. VII.Google Scholar
  23. Wieselsberger, C. (1914): Beitrag zur Erklärung des Winkelfluges einiger Zugvögel. Z. Flugtechnik u. Motorluftschiffahrt 5: 225–229.Google Scholar

Copyright information

© Verlag der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft 1973

Authors and Affiliations

  • Dietrich Hummel
    • 1
  1. 1.Aus dem Institut für Strömungsmechanik der Technischen Universität BraunschweigGermany

Personalised recommendations