Journal für Ornithologie

, Volume 134, Issue 2, pp 155–164 | Cite as

Male-male pairs in Greylag Geese (Anser anser)

  • Robert Huber
  • Michael Martys
Article

Summary

For almost two decades a flock of 130 free-flying Greylag Geese (Anser anser) has been the focus of detailed ethological investigations at the Konrad Lorenz Institut in Grünau im Almtal, Austria. Gander pairs, i. e. male-male pairs, represent a prominent social unit in this flock and were the subject of a detailed behavioral investigation. Analysis of the composition and dynamics of the flock over a 15 year period indicated that the incidence of homosexual pairings closely paralleled the male bias of the sex ratio. The behavior of ganders in gander pairs was investigated and compared to that of gander and goose in heterosexual pairs. The behavior of the two males in a gander pair (1) was comparable in most aspects, (2) was similar to the behavior of the gander in heterosexual pairs, and (3) differed greatly from that of the heterosexually paired goose. Therefore, pseudo-female behavior in one partner cannot account for the formation of a pairbond between two males. As a unit, gander pairs were characterized by a higher frequency of offensive agonistic behavior compared to heterosexual pairs and spent significantly more time peripheral to, and away from the flock than did heterosexual pairs.

Keywords

Agonistic Behavior Social Unit Male Bias Anser Anser Behavioral Investigation 

Zusammenfassung

Das Sozialgefüge einer Schar Graugänse ist weitaus komplizierter, als es das monogame Fortpflanzungssystem erwarten ließe (Collias &Jahn 1959,Fischer 1965,Kalas 1979,Rutschke 1982). Ganterpaare, die häufig über Jahre hinweg bestehen bleiben, sind für tiersoziologische Untersuchungen interessant, weil ihre Funktion nicht im Rahmen der Fortpflanzung gesehen werden kann. Welche Bedingung begünstigen die Bildung von Ganterpaaren, und welche Verhaltensmechanismen tragen zum Entstehen und zur Aufrechterhaltung dieser Verbindung bei? Die Zusammensetzung der Grünauer Graugansschar 1973–1988 zeigt, daß die Anzahl der Ganterpaare von einem Überschuß von Männchen in der Schar abhängt. Das Verhalten von 6 Ganterpaaren wurde untersucht und mit dem von heterosexuellen Paaren verglichen. Innerhalb eines Ganterpaares entsprachen sich die Partner in der Häufigkeit von agonistischem sowie sozial-bindendem Verhalten. Homo- und heterosexuell verpaarte Ganter zeigten sich im Verhalten vergleichbar. Der Ganter eines Ganterpaares unterschied sich jedoch in der Häufigkeit aller untersuchten Verhaltensweisen von dem der heterosexuell verpaarten Gans. Folgende Schlußfolgerungen und Hypothesen bieten sich an: (1) Pseudo-weibliches Verhalten bei einem der Ganter scheint nicht die Bildung von Ganterpaaren erklären zu können. Beide Ganter verhalten sich rein männlich und behandeln den Partner so, als ob dieser ein Weibchen wäre. (2) Ein Mangel an gegengeschlechtlichen Schargenossen fördert die Bildung von homosexuellen Paaren und aufzuchtsbekannte Vögel werden dabei vorgezogen. (3) Ein Zusammenschluß mit einem gleichgeschlechtlichen Artgenossen sollte, verglichen mit der Möglichkeit alleine zu bleiben, eine überlegene Strategie darstellen, da unverpaarte Gänse geringeren Zugang zu Futterquellen haben und eher Raubtieren zum Opfer fallen. (4) Homosexuelle Paare könnten als ein „Puffersystem“ für Ganter angesehen werden, vor allem zu Zeiten in denen das Geschlechtsverhältnis in Richtung der Männchen verschoben ist. (5) Aggression des Ganters richtet sich generell gegen andere männliche Schargenossen. Die Bildung von Ganterpaaren, also besonders aggressiven Paaren, könnte daher dazu beitragen, Ganter aus der Schar zu vertreiben und ein Übermaß von Männchen in der Schar zu verhindern. (6) Da wir zeigen konnten, daß sich homosexuelle Paare oft am Rande der Schar aufhalten und dabei häufig sichern, könnte solchen Paaren eine Art Wächterfunktion zukommen. (7) Andererseits ist es durchaus möglich, daß Ganterpaare bloß ein Epiphenomen einer Graugansschar mit einem Überschuß an Männchen darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Allen, A. A. (1934): Sex rhythm in the ruffed Grouse (Bonasa umbellus Linn.) and other birds. Auk 51: 180–199.Google Scholar
  2. Aronson, L. R. (1948): Problems in the behavior and physiology of a species of African mouthbreeding fish. Trans. N. Y. Acad. Sci. 2: 33–42.Google Scholar
  3. Beach, F. A. (1948): Hormones and Behaviour. N. Y.Google Scholar
  4. Brion, A., &H. Ey (1964): Psychiatrie animals. Paris.Google Scholar
  5. Collias, N. E., &L. R. Jahn (1959): Geese (Branta canadensis) confined under seminatural conditions. Auk 76: 478–509.Google Scholar
  6. Dilger, W. C. (1960): The comparative ethology of the African parrot genusAgapornis. Z. Tierpsychol. 17: 649–685.Google Scholar
  7. Drickamer, L. C., &S. H. Vessey (1982): Animal Behavior. Boston.Google Scholar
  8. Fischer, H. (1965): Das Triumphgeschrei der Graugans (Anser anser). Z. Tierpsychol. 22: 247–304.Google Scholar
  9. Ford, C. S., &F. A. Beach (1960): Das Sexualverhalten von Mensch und Tier. Berlin.Google Scholar
  10. Gadpaille, W. J. (1980): Cross-species and cross-cultural contributions to understanding homosexual activity. Arch. Gen. Psychiatry 37: 349–356.Google Scholar
  11. Greenberg, B. (1961): Spawning and parental behavior in female pairs of the jewel fish,Hemichromis bimaculatus Gill. Behaviour 18: 44–61.Google Scholar
  12. Heinroth, O. (1911): Beiträge zur Biologie, namentlich zur Ethologie und Psychologie der Anatiden. Verh. V. Int. Orn. Kongr. Berlin 1910: 589–702.Google Scholar
  13. Hunt, G. L., &M. W. Hunt (1977): Female-female pairing in western gulls (Larus occidentalis) in Southern California. Science 196: 1466–1467.Google Scholar
  14. Huber, R. (1988): Sex-specific behavior in greylag geese,Anser anser L. Texas J. Sci. 40: 107–109.Google Scholar
  15. Johnsgard, P. A. (1965): Handbook of waterfowl behaviour. London.Google Scholar
  16. Kalas, S. (1977): Ontogenie und Funktion der Rangordnung innerhalb einer Geschwisterschar von Graugänsen (Anser answer L.). Z. Tierpsychol. 45: 174–198.Google Scholar
  17. Ditto (1979): Zur Brutbiologie der Graugans (Anser anser L.) unter besonderer Berücksichtigung des Verhaltens. Zool. Anz. Jena 203: 193–219.Google Scholar
  18. Lorenz, K. Z. (1935): Der Kumpan in der Umwelt des Vogels. J. Orn. 83: 137–213, 289–413.Google Scholar
  19. Ditto (1940): Die Paarbildung beim Kolkraben. Z. Tierpsychol. 3: 278–292.Google Scholar
  20. Masatomi, H. (1957): Pseudomale behavior in a female bengalee. J. Fac. Sci. Hokkaido Univ. Ser. 6, 13: 187–191.Google Scholar
  21. Ditto (1959): Attacking behaviour in homosexual groups of the Bengalee,Uroloncha striata. J. Fac. Sci. Hokkaido Univ. Ser. 6, 14: 234–251.Google Scholar
  22. Merrit, K., &N. E. King (1987): Behavioral sex differences and activity patterns of captive Humboldt penguins (Spheniscus humboldti). Zool Biol. 6: 129–138.Google Scholar
  23. Meyer-Holzapfel, M. (1961): Homosexualität bei Tieren. Praxis 50: 1266–1272.Google Scholar
  24. Morris, D. (1952): Homosexuality in the ten-spined stickleback (Pygosteus pungitius L). Behaviour 4: 233–261.Google Scholar
  25. Ditto (1954): The reproductive behaviour of the Zebra Finch (Poephila guttata), with special reference to pseudofemale behaviour and displacement activities. Behaviour 6: 271–322.Google Scholar
  26. Ditto (1955): The causation of pseudofemale and pseudomale behaviour: a further comment. Behaviour 8: 46–57.Google Scholar
  27. Öhlert, B. (1958): Kampf- und Paarbildung einiger Cichliden. Z. Tierpsychol. 15: 141–174.Google Scholar
  28. Radesäter, T. (1974): On the ontogeny of orienting movemens in the triumph ceremony in two species of Geese (Anser anser L. andBranta canadensis L.). Behaviour 50: 1–15.Google Scholar
  29. Rutschke, E. (1982): Stability and dynamics in the social structure of the greylag goose (Anser anser L.). Aquila 89: 39–55.Google Scholar
  30. Sauer, E. G. F. (1972): Aberrant sexual behavior in the South African Ostrich. Auk 89: 717–737.Google Scholar
  31. Schutz, F. (1965a): Sexuelle Prägung bei Anatiden. Z. Tierpsychol. 22: 50–103.Google Scholar
  32. Ditto (1965 b): Homosexualität und Prägung. Psychol. Forsch. 28: 439–463.Google Scholar
  33. Ditto (1966): Homosexualität bei Tieren. Studium Generale. 19: 273–285.Google Scholar
  34. Sokal, R. R., &F. J. Rohlf (1981): Biometry. N. Y.Google Scholar
  35. Welty, J. C. (1982): The life of birds. Philadelphia.Google Scholar
  36. Willis, E. O. (1972): The behavior of spotted antbirds. Orn. Monogr. 10.Google Scholar
  37. Würdinger, I. (1970): Erzeugung, Ontogenie und Funktion der Lautäußerungen bei vier Gänsearten (Answer indicus, A. caerulescens, A. albifrons undBranta canadensis). Z. Tierpsychol. 27: 257–302.Google Scholar

Copyright information

© Verlag der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft 1993

Authors and Affiliations

  • Robert Huber
    • 1
  • Michael Martys
    • 2
  1. 1.Institut für ZoologieKarl-Franzens-Universität GrazGraz
  2. 2.Alpenzoo Innsbruck-TirolInnsbruck

Personalised recommendations