Skip to main content

Lungenkrebs durch Asbeststaub im Tierversuch

Zusammenfassung

  1. 1.

    Nach mehrwöchiger Bestäubung von Mäusen mit Asbeststaub erhielten wir in 20% der überlebenden Tiere ein verhornendes multizentrisches Plattenepithelcarcinom und in 42–57% epitheliale Neubildungen aller Stadien. Damit wird die ursächliche Bedeutung des Asbeststaubes für das primäre Lungencarcinom des Asbestarbeiters experimentell gestützt.

  2. 2.

    In der gleichen Versuchsanordnung bildeten sich nach mehreren Monaten Asbestosiskörperchen aus einer Reihe von Asbestnadeln. Außerdem konnte wiederholt eine diffuse oder knotige Fibrosis der Lungen erzeugt werden.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literaturverzeichnis

  • Beger, Virchows Arch.290, 280;293, 530.

  • Giese, Klin. Wschr.1940 (Juni).

  • Motura, Rass. Med. industr.9, 1.

  • Nordmann, Z. Krebsforsch.47, 288.

  • Nordmann, VIII. Internat. Kongr. Unfallmed. u. Berufskrankh. S. 983.

  • Samsonow, Z. Krebsforsch.49, 525.

  • Vorwald u.Karr, Amer. J. Path.14, 49.

  • Weitere Literatur beiBeger Virchows Arch.290, 280;293, 530. u.Nordmann Z. Krebsforsch.47, 288.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Additional information

Mit 9 Textabbildungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Nordmann, M., Sorge, A. Lungenkrebs durch Asbeststaub im Tierversuch. Z Krebs-forsch 51, 168–182 (1941). https://doi.org/10.1007/BF01620849

Download citation

  • Received:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01620849