Naturwissenschaften

, Volume 31, Issue 7–8, pp 91–92 | Cite as

Zur Legierungschemie der Übergangsmetalle

  • H. J. Wallbaum
Kurze Originalmitteilungen

Literatur

  1. 1).
    F. Laves u.H. J. Wallbaum, Naturwiss.27, 674 (1939).Google Scholar
  2. 2).
    A-Atomradius/B-Atomradius ∼ 1,22.Google Scholar
  3. 3).
    F. Laves u.H. J. Wallbaum, Z. Krist. A101, 78 (1939).Google Scholar
  4. 4).
    Ni3Ta besitzt bei ∼1350° einen Umwandlungspunkt. Die unterhalb 1350° stabile Modifikation besitzt den Gittertyp des Cu3-Ti (vgl.M. Hansen, Aufbau der Zweistofflegierungen, S. 957. Berlin: Springer 1936).Google Scholar
  5. 5).
    H. J. Wallbaum, Z. Metallkde34, 118 (1942).Google Scholar
  6. 6).
    Magnetische Messungen an Ni- {Cu, Zn, Al, Si} Legierungen weisen eindeutig darauf hin, daß die Lücken im 3d-Band des Nickels durch die Valenzelektronen der Legierungskomponenten vollständig aufgefüllt werden (vgl. z.B. C. Zwikker, Technische Physik der Werkstoffe. Berlin: Springer 1942, S. 204).Google Scholar
  7. 7).
    Z. B. F. Laves u.H. J. Wallbaum, Z. anorg. u. allg. Chem.250, 110 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1943

Authors and Affiliations

  • H. J. Wallbaum

There are no affiliations available

Personalised recommendations