Fettsäurezusammensetzung vegetabiler Öle unter besonderer Berücksichtigung der Polyensäuren

  • Ylva Pettersson
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Der Gehalt an Linol- und Linolensäure von 30 Proben Speiseöl vegetabilen Ursprungs wurde nach zwei verschiedenen Methoden bestimmt, nämlich spektrophotometrisch nach Alkaliisomerisierung und gaschromatographisch. Mit letztgenannter Methode wurden gleichzeitig auch die übrigen Fettsäuren erfaßt. Die Berechnungsunterlagen wurden mit Hilfe reiner Methylester ermittelt. Die Resultate sind in einer Tabelle zusammengestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    American Oil Chemists' Society, Off. Method., Cd 7 — 58 “Poly-unsaturated acids”.Google Scholar
  2. 2.
    James, A. T., u.A. J. P. Martin: Biochem. J.50, 679 (1952).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Luddy, F. E., R. A. Barford u.R. W. Riemenschneider: J. Amer. Oil Chem. Soc.37, 447 (1960).Google Scholar
  4. 4.
    Herb, S. F., P. Magidman u.R. W. Riemenschneider: J. Amer. Oil Chem. Soc.37, 127 (1960).Google Scholar
  5. 5.
    Craig, B. M., u.N. L. Murty: J. Amer. Oil Chem. Soc.36, 549 (1959).Google Scholar
  6. 6.
    Hilditch, T. P.: The Chemical Constitution of Natural Fats. London: Chapman & Hall Ltd. 1941.Google Scholar
  7. 7.
    Technical Committee of the Inst. of Shortenings and Edible Oils: J. Amer. Oil. Chem. Soc.36, 181 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • Ylva Pettersson
    • 1
  1. 1.Statens Institut för FolkhälsanStockholm

Personalised recommendations