Advertisement

Zeitschrift für Physik

, Volume 143, Issue 2, pp 219–232 | Cite as

Quantentheoretische Begründung derBoltzmannschen Stoßgleichung

  • Hermann Kümmel
Article

Zusammenfassung

Unter Verwendung der vom Verfasser [4], [5] quantentheoretisch begründeten Phasenraumdichte und ihrer (verbesserten) Bewegungsgleichung wird die Stoßgleichung abgeleitet. Sie enthält die quantentheoretischen Wirkungsquerschnitte und ist mit der vonUhlenbeck undUehling [9] bzw.Massey undMohr [8] durch Betrachtung des einzelnen Stoßprozesses erratenen identisch. Die bei der Ableitung gemachte Annahme der „molekularen Unordnung“ (die für Auszeichnung der Zeitrichtung sorgt) läßt sich mit Hilfe der irreversiblen Quantenstatistik [6] verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Chapman, S., and T. G.Cowling: The Mathematical Theory of Non-uniform Gases. Cambridge 1953.Google Scholar
  2. [2]
    Green, H. S.: The Molecular Theory of Fluids, S. 214ff. Amsterdam 1952.Google Scholar
  3. [3]
    Kampen, N. G. van: Physica, Haag20, 603 (1954).Google Scholar
  4. [4]
    Kümmel, H.: Nuovo Cim.1, 1057 (1955), als K I zitiert.Google Scholar
  5. [5]
    Kümmel, H.: Nuovo Cim.2 (1955), als K II zitiert.Google Scholar
  6. [6]
    Kümmel, H.: Z. Naturforsch (im Erscheinen).Google Scholar
  7. [7]
    Ludwig, G.: Z. Physik135, 483 (1953). — Die Grundlagen der Quantentheorie, Kap. V. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1954.Google Scholar
  8. [8]
    Massey andMohr: Proc. Roy. Soc. Lond., Ser. A141, 434 (1913).Google Scholar
  9. [9]
    Uhlenbeck andUehling: Phys. Rev.43, 552 (1932).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • Hermann Kümmel
    • 1
  1. 1.Institut für Theoretische Physik der Freien Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations