Advertisement

Zeitschrift für Physik

, Volume 11, Issue 1, pp 353–363 | Cite as

Zur Theorie der anomalen Zeeman- und magneto-mechanischen Effekte

  • A. Landé
Article

Zusammenfassung

Die von Heisenberg im Widerspruch zu dem mechanisch begründeten Larmorsehen Satz angenommene unmechanische Einstellung des Atomrumpfs in die Resultante von äußerem (\(\mathfrak{H}\)) und innerem, vom Leuchtelektron herrührendem (\(\mathfrak{H}_i\)) Feld führt zum Auftreten eines DrehmomentesΔ\(\mathfrak{M}\) ausgeübt auf das Leuchtelektron. Δ\(\mathfrak{M}\) erzeugt eine „arbeits- und impulslose“ ZusatzpräzessionΔ 0 um\(\mathfrak{H}\) und ZusatzrotationΔ ω um\(\mathfrak{H}_i\). Diese Zusatzbewegung ist aus den empirischen Zeemantypen nach dem Analogieprinzip ablesbar und rechtfertigt mit Hilfe von Bohrs Störungsquantelung (4) die scheinbar anomale räumliche Quantelung im Magnetfeld, welche Heisenberg als besondere Hypothese (b) neben der Einstellungshypothese (c) einführte. Die spezielle Gestalt der Zeemantermspaltungen läßt sich dann zur Feststellung der Einzelimpulse der Elektronen benutzen und führt eindeutig zu Heisenbergs halbzahliger Quantenaufteilung (a) zwischen Rumpf und Leuchtelektron im Dublettlinienatom. Die anomale Zusatzpräzession erklärt gleichzeitig die Anomalität des Barnett- und des Einstein-deHaas-Effekts. Bei den uumechanischen Rumpfeigenschaften durchbricht Bohrs Störungsquantenforderung (4) die (normalerweise mit ihr identische) Forderung ganzquantiger äquatorialer Impulse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1922

Authors and Affiliations

  • A. Landé
    • 1
  1. 1.Tübingen

Personalised recommendations