Advertisement

Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 352, Issue 1, pp 465–469 | Cite as

126. Beckentumoren

  • C. Burri
  • J. Schulte
B. Wissenschaftliches Programm IV. Chirurgische Forgbildung B. Wirbelsäule und Becken Operationsindiktion und Chirurgische Tecknik bei Verletzungen, Tumoren und entzündlichen Erkrankungen

Zusammenfassung

Gutartige Tumoren des Beckens werden, wenn sie Schmerzen verursachen oder die Belastbarkeit gefährden, ausgeräumt und der Defekt mit komprimierter Spongiosa aufgefüllt. Semimaligne, wie Chondrome oder Riesenzelltumoren, verlangen die Kontinuitäts resektion mit ossärem Wiederaufbau, evtl. eine TEP. Primär maligne Formen werden immer noch durch die Hemipelvektomie kurativ versorgt, möglicherweise läßt sich dieser verstümmelnde Eingriff durch einen vollständigen Beckenersatz umgehen. Metastasen schließlich können durch erweiterte Totalprothesen oder Verbundosteosynthesen belastungsstabil behandelt werden.

Schlüsselwörter

Beckentumoren Indikation Operationsverfahren Ergebnisse 

Treatment of bone tumors of the pelvis

Summary

Benign tumors of the pelvic region are treated by resection and autologous bone transplantation; malignant tumors, by hemipelvectomy or total internal hemipelvectomy, in which the pelvis half is replaced by a given model made of polyacetal resin. The dimensions and shape of the model are established by computer tomogram, resulting in an individually shaped pelvis half. Finally metastases are treated operatively by total hip replacement in combination with osteosynthesis and bone cement. The results of 70 of our patients are reported.

Key words

Pelvic tumors Indication Procedures Results 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burri, C., Nadjafi, A. S.: Totalprothesen bei Metastasen am Hüftgelenk. Helv. Chir. Acta40, 225 (1973)Google Scholar
  2. 2.
    Burri, C., Betzler, M. (Hrsg.): Knochentumoren. Bern, Stutgart: Huber 1977Google Scholar
  3. 3.
    Burri, C., Claes, L., Gerngroß, H., Mathys, R.: Total ≫internal≪ hemipelvectomy. Arch. Orthop. Traumatol. Surg.94, 219 (1979)Google Scholar
  4. 4.
    Enneking, W. F., Dunham, W. K.: Resection and reconstruction primary neoplasms involving the innominate bone. J. Bone Joint Surg. [Am.]60, 731 (1978)Google Scholar
  5. 5.
    Karpf, P. M., Mang, W.: Das Reticulumzellsarkom des Beckens. Fortschr. Med.96, 1559 (1978)Google Scholar
  6. 6.
    Müller, M. E.: Kunstharz in der Knochenchirurgie. Helv. Chir Acta30, 121 (1963)Google Scholar
  7. 7.
    Schöller, D., Ruck, W.: Die Beckenendoprothese — eine Alternative zur Hemipelvektomie bei Tumorpatienten. Z. Orthop.112, 968 (1974)Google Scholar
  8. 8.
    Willenegger, H.: Präliminäre Überbrückungsosteosynthese bei der Resektion von Knochentumoren. Helv. Chir. Acta40, 185 (1973)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1980

Authors and Affiliations

  • C. Burri
    • 1
  • J. Schulte
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unfallchirurgie, Plastische und WiederherstellungschirurgieZentrum für Chirurgie der UniversitätUlm

Personalised recommendations