Skip to main content

Sect. novaJubo-Galium (Rubiaceae: Galium), ein alter, aufgesplitterter Sippenkomplex mit Zentrum im südöstlichen Mittelmeergebiet. (Zur Phylogenie der GattungGalium, V.)

Zusammenfassung

Die neue SektionJubo-Galium (Diagnose S. 212–213) umfaßt:G. jemense Kotschy,G. exstipulatum Davis,G. sinaicum (Dec.)Boiss.,G. petrae Oliver,G. kahelianum Deflers (Subsektion A);G. cappadocicum Boiss.,G. jungermannioides Boiss.,G. graecum L.,G. canum Req.,G. thiebautii Ehrendf.,G. dumosum Boiss. (Subsektion B);G. setaceum Lam. undG. cassium Boiss. (Subsektion C). Ein Schlüssel (S. 214–215) ermöglicht die Bestimmung der einzelnen Arten, die in der folgenden Aufzählung durch Angabe von Typus, Aufsammlungen, Verbreitung (Karte Abb. 1) und Standortsansprüchen weiter gekennzeichnet werden. Die phylogenetische Abfolge der verschiedenen Merkmalsausprägungen innerhalb der Sektion ist in einer Tabelle (S. 222–224) zusammengestellt.

Die raum-zeitliche Entfaltung der alten, isolierten und heute stark zersplitterten GruppeJubo-Galium erscheint demnach gesteuert durch die allgemein zunehmende Austrocknung der Mediterraneis seit dem mittleren Tertiär und die damit gekoppelte Veränderung der Vegetation (Schema Abb. 2). Zwischen der jeweiligen rezenten morphologischen, chorologischen und ökologischen Struktur der einzelnen Sippen und ihrer Stammesgeschichte ergibt sich dabei ein enger Zusammenhang; damit werden die tieferen Ursachen der Formbildung, Arealgestaltung und Standortsansprüche erkennbar. Die ursprünglichsten, zum Teil noch chamaephytischen, mesophilen und epizoochoren Sippen der Subsektion A sind heute als Relikte auf Punktareale in den tropischen Gebirgen entlang dem Grabenbruch Rotes Meer-Totes Meer beschränkt, die chamae-phytisch-hemikryptophytischen, zunehmend xeromorphen und anemochoren Sippen der Subsektion B haben sich auf konkurrenzarme, immer extremere Felsstandorte spezialisiert und damit eine mäßige Verbreitung im östlichen Mittelmeerraum gefunden, die am stärksten abgeleiteten annuellen Therophyten der Subsektion C dagegen konnten mitG. setaceum den gesamten mediterranen und irano-turanischen Raum besiedeln.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literaturverzeichnis

  • Boissier, E.: Flora orientalis3. Geneva et Basilea (1875).

  • Ehrendorfer, F.: Critical notes on TurkishRubiaceae. Not. Roy. Bot. Gard. Edinburgh22 (4) (1958 a).

  • - Ein Variabilitätszentrum als „fossiler“ Hybrid-Komplex: Der ost-mediterraneGalium-graecum L. -G. canum Req.-Formenkreis. Eine Monographie. (Zur Phylogenie der GattungGalium, VI.) Österr. Bot. Z.105 (1958 b).

  • Fagerlind, F.: Beiträge zur Kenntnis der Zytologie derRubiaceae. Hereditas19 (1934).

  • Feinbrun, N. and M.Zohary: A geobotanical survey of Transjordan. Bull. Res. Council Israel, Sect. D (Botany)5 (1955).

  • Takeda, H.: Some points in the morphology of the stipules in theStellatae with special refence toGalium. Ann. Bot.30 (1916).

  • Vavilov, N. I.: The law of homologous series in variation. J. Genet.12 (1922).

  • Zimmermann, W.: Arbeitsweise der botanischen Phylogenetik. Abderhalden's Handb. biol. Arbeitsmeth.9, 3 (1931).

    Google Scholar 

  • Zohary, M.: Die phytogeographische Gliederung der Flora der Halbinsel Sinai. Beih. Bot. Centralbl. (B)52 (1935).

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Ehrendorfer, F. Sect. novaJubo-Galium (Rubiaceae: Galium), ein alter, aufgesplitterter Sippenkomplex mit Zentrum im südöstlichen Mittelmeergebiet. (Zur Phylogenie der GattungGalium, V.). Österr bot Z 105, 212–228 (1958). https://doi.org/10.1007/BF01289011

Download citation

  • Received:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01289011