Advertisement

Biophysik

, Volume 3, Issue 1, pp 11–21 | Cite as

ESR-Untersuchungen an bestrahlten schwefelhaltigen und schwefelfreien Pyridoxinderivaten

  • H. Mönig
  • R. Koch
Article

Zusammenfassung

Sowohl nach UV-Bestrahlung (254 nm) als auch nach Röntgenbestrahlung bei 20 °C ergeben sich für Pyridoxin und einige schwefelhaltige Pyridoxinderivate gleiche Radikalzustände. Wahrscheinlich befindet sich ein unpaares Elektron in der Methylgruppe der Stellung 4 oder 5. Bei den Derivaten, die den Schwefel in Form des Sulfhydryls enthalten, findet eine Radikalwanderung zum Schwefel statt. Dabei wird der Radikalzustand am Schwefel des 4-Mercaptopyridoxins schneller gebildet als im Falle des 5-Mercaptopyridoxins. Die Disulfidbindung des Pyrithioxins ist gegenüber den Sulfhydrylbindungen der Mercaptopyridoxine stabiler. Ist der Schwefel in Form eines Thioäthers vorhanden (4,5-Methylensulfidpvridoxin), so erhält man ein Radikal vom Alkyltyp, ohne daß anschließend eine Radikalwanderung zum Schwefel auftritt. Die ESR-Untersuchungen zeigen darüber hinaus, daß die Bildung und das Zeitverhalten der Radikale nicht nur von ihrer unmittelbaren Umgebung, sondern auch von der ganzen Struktur des Moleküls abhängig sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bogle, G. S., V. R. Burgess, W. F. Forbes, andW. E. Savige: Photochemistry and Photobiology1, 277 (1962).Google Scholar
  2. [2]
    Burgess, V. R.: J. sci. Instrum.38, 98 (1961).Google Scholar
  3. [3]
    Henglein, A., M. Boysen undW. Schnabel: Z. phys. Chem. N. F.10, 137 (1957).Google Scholar
  4. [4]
    Henriksen, Th.: J. Chem. Phys.37, 2189 (1962).Google Scholar
  5. [5]
    Ingram, D. J. E.: Free radicals as studied by electron spin resonance. London: Butterworth Sci. Public. 1958.Google Scholar
  6. [6]
    Kats, A.: Philips Res. Report17, 201 (1962).Google Scholar
  7. [7]
    Koch, R.: Acta chem. scand.12, 1873 (1958).Google Scholar
  8. [8]
    —,D. Klemm undI. Seiter: Arzneimittelforschung10, 683 (1960).Google Scholar
  9. [9]
    —,H. Langendorff undH.-J. Melching: Chemotherapia (Basel)3, 153 (1961).Google Scholar
  10. [10]
    —,J. Fränz undK. Markau: Atompraxis8, 345 (1962).Google Scholar
  11. [11]
    —, andH. Mönig: Nature (Lond.)208, 86 (1965).Google Scholar
  12. [12]
    Kurita, Y., andW. Gordy: J. Chem. Phys.34, 282 (1961).Google Scholar
  13. [13]
    Langendorff, M., H. Langendorff undR. Koch: Strahlentherapie107, 121 (1958).Google Scholar
  14. [14]
    Mönig, H., andR. Koch: Nature (Lond.)202, 289 (1964).Google Scholar
  15. [15]
    - - Vortrag a. d. Tagung d. Dtsch. Ges. f. Biophysik, Homburg/Saar 1965 (Im Druck).Google Scholar
  16. [16]
    Müller, A.: Spektrographische Untersuchungen mittels paramagnetischer Elektronenresonanz über die Wirkung ionisierender Strahlen auf elementare biologische Objekte. Mainz: Verlag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur 1964.Google Scholar
  17. [17]
    Singer, L. S.: J. Appl. Phys.30, 1463 (1959).Google Scholar
  18. [18]
    Weeks, R. A.: Phys. Rev.130, 570 (1963).Google Scholar
  19. [19]
    Zimmer, K. G., W. Köhnlein, G. Hotz undA. Müller: Strahlentherapie120, 161 (1963).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • H. Mönig
    • 1
  • R. Koch
    • 1
  1. 1.Radiologisches Institut der Universität Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations