Advertisement

Qualitas Plantarum et Materiae Vegetabiles

, Volume 19, Issue 4, pp 275–300 | Cite as

Der biologische Wert des in erdeloser Kultur angebauten Treibgemüses

  • Vladislav Toul
  • Jarmila Pospíšilová
  • František Vlček
Article
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Die gewonnenen Ergebnisse haben zusammenfassend zu folgenden Erkenntnissen über den Einfluß des erdelosen Anbaues von Treibgemüsearten in Kieskultur auf einige Kriterien des biologischen Wertes geführt:

1. Der spezifische Sortencharakter macht sich auch bei dieser Anbauweise bemerkbar.

2. Beim Vergleich mit entsprechenden Gemüsearten, die nach den üblichen Kulturmaßnahmen in Erde angebaut wurden, konnten nicht bei allen Arten in erdelos gezogenen Kulturen die gleichen Ergebnisse gefunden werden. Bei Gurken und Radieschen wurde ein mäßiges Absinken des Trockensubstanz- und des Zuckergehaltes ermittelt, dagegen bestanden im 1-Ascorbinsäuregehalt keine Unterschiede. Beim Kohlrabi hingegen kam es zu einer mäßigen Erniedrigung aller untersuchten Inhaltsstoffe. Beim Blumenkohl wurden keine Unterschiede festgestellt. Beim Paprika waren dagegen die Gehalte der Früchte aus erdeloser Kultur höher, besonders was den 1-Ascorbinsäuregehalt betrifft. Bei Tomaten kam es dagegen zu einer Verminderung des 1-Ascorbinsäuregehaltes bei Früchten aus Sommer- und besonders aus Herbsternten und zu einem Absinken des relativen Zuckergehaltes in der Trockensubstanz der Früchte aus Herbsternten gegenüber den Sommerernten. Dies ist eindeutig auf den Anbau unter Glas zurückzuführen.

Soweit jedoch bei den untersuchten Proben der erdelosen Kultur Unterschiede gegenüber den entsprechenden vergleichbaren in Erde angebauten Proben gefunden wurden, waren sie zumeist gering, sodaß erdelos angebaute Treibgemüse whol etwa als gleichwertig mit dem in Erde angebauten Treibgemüse angesehen werden dürften.

3. Die bei den 6 untersuchten Gemüsearten gefundenen Analysenwerte stimmen insgesamt mit den Werten gut überein, die für diese Arten in den Übersichtstabellen angegeben werden.

Biological value of soilles grown glasshouse crops

Abstract

Results are reported of the influence of soilless culture upon the biological value of vegetables grown on gravel in glasshouses:

1. Genetic differences of cultivars used in the experiments will also be obvious by means of contents of nutrients by this method of cultivation.

2. Comparing greenhouse crops in soil as usual with those of soilless culture differences as regard the biological value are found sometimes, as follows:
  1. a)

    In cucumbers and radishes a slight decrease of dry matter and sugar contents, but no differences in ascorbic acid.

     
  2. b)

    In kohlrabi a slight decrease of all nutrients investigated.

     
  3. c)

    In cauliflower — no differences at all.

     
  4. d)

    In capsicum fruits — higher contents in soiless grown culture, especially of ascorbic acid.

     
  5. e)

    In tomatoes have been detected some features, which are obviously due to cultivation in greenhouses: A decrease of ascorbic acid contents when harvested in summertime and still more distinct when harvested in autumn. Furthermore a decrease of ‘relative’ sugar contents in dry matter in fruits of yield in autumn compared with that of summer yield.

     

As far as any differences in contents of nutrients occurred they generally were low.

As regard the biological value, we may conclude, that soilless grown crops are somewhat equivalent to crops grown in soil.

3. Dates in contents of nutrients found in our investigations of 6 vegetable species are in close relations to corresponding dates published in synoptical tables of nutritive value of vegetables.

Résumé

Nous décrivons l'effet des méthodes hydroponiques sur graviers sur la valeur biologique des légumes cultivés en serre.

1. Les qualités spécifiques des diverses variétés se maintiennent dans les cultures sans sols.

2. La comparaison des échantillons cultivés sur des sols normaux, avec les mêmes variétés en culture hydroponique a mis en évidence certaines différences, variables selon les espèces. Chez Concombres et Radis, il y a sur liquide un peu moins de sucres et substances sèches, mais les taux d'acide ascorbique restent les mêmes. Chez le chou-rave, il y a diminution légère de tous les constituants; chez le choufleur, il n'y a aucune variation. Les fruits des piments en cultures hydroponiques étaient de qualité supérieure, notamment en ce qui concerne l'acide ascorbique. Les fruits des tomates étaient un peu moins riches en acide ascorbique, cela en été et surtout en automne; ils étaient en automne un peu moins riches en sucres des substances sèches; cet effet est dû à la culture en serre; il s'observe sur des cultures sur sols en serre, comparées à des cultures de plain air.

De toutes façons les différènces sont petites. On doit considérer les légumes obtenus sur cultures hydroponiques comme équivalents aux légumes cultivés sur sols.

3. En général, les taux d'éléments utiles observés sur les six espèces étudiées sont du même ordre que ceux publiés dans la litérature.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Chatfield, Ch. & Adams, G. (1931) Proximate Composition of Fresh Vegetables. United States Department of Agriculture, Circular No 146. Washington.Google Scholar
  2. 2.
    Friedrich, G. & Schmidt, G. (1954) Untersuchungen über die Nährstoffaufnahme von Treibhausgurken in Wasserkulturen.Arch. Gartenbau 11 319–335.Google Scholar
  3. 3.
    Geissler, Th., Nickisch, K. & Haenel, H. (1954) Ein Beitrag zur Frage der Hydrokultur von Treibgurken.Arch. Gartenbau 11 84–100.Google Scholar
  4. 4.
    Geissler, Th. (1955) Weitere Ergebnisse von der Hydrokultur bei Gemüse unter Glas,Dtsch Gartenbau 2 155–157.Google Scholar
  5. 5.
    Krejsa, V. (1948) Dietetika. (Diätetik.) Lékařské knihkupectví a nakladatelství v Praze. Praha.Google Scholar
  6. 6.
    Kyzlink, V. & Obšil, K. (1943) O produkci a látkovém složení rajčat v praktické vodní kultuře. (Uber die Produktion und stoffliche Zusammensetzung der Tomaten in praktischer Wasserkultur.)Věstník české akademie zemědělské XIX 469–475.Google Scholar
  7. 7.
    Kyzlink, V. (1958) Základy konservace potravin. (Die Grundlagen der Lebensmittelkonservierung.) SNTL, Praha.Google Scholar
  8. 8.
    Podešva, J. et al. (1959) Encyklopedie zelinářství. (Die Enzyklopädie des Gemüsebaues.) SZN, Praha.Google Scholar
  9. 9.
    Pospíšilová, J., Toul, V. & Dupal, R. (1959) Rychlá modifikace methody stanovení provitaminu A v rostlinách. (Eine rasche Modifikation der Methode zur Bestimmung der Provitamine A in den Pflanzen.)Sborník ČSAZV — Rostlinná výroba XXXII 583–594.Google Scholar
  10. 10.
    Schall, H. (1954) Nahrungsmitteltabelle. Joh. Ambr. Barth Verlag, Leipzig.Google Scholar
  11. 11.
    Schlottmann, H. (1963) Fehler bei der einer Qualitätsanalyse vorausgehenden Probeentnahme und deren Einfluß auf die Zuverlässigkeit der Befunde.Qual. Plant. Mater. Veg. X (1–4:301–318.Google Scholar
  12. 12.
    Schuphan, W. (1940) Über den Einfluß von Standort und Düngung auf den Provitamin A-Gehalt der Gemüse.Biochem. Z. 305 323–331.Google Scholar
  13. 13.
    Schuphan, W. (1948) Gemüsebau auf ernährungswissenschaftlicher Grundlage. Hans A. Keune — Verlag, Hamburg.Google Scholar
  14. 14.
    Schuphan, W. (1953) Methoden zur chemischen und biologischen Qualitätsbestimmung von gärtnerischen und landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Handbuch der landwirtschaftlichen Versuchs- und Untersuchungsmethodik Bd IV. Neumann Verlag, Radebeul u. Berlin.Google Scholar
  15. 15.
    Schuphan, W. (1961) Zur Qualität der Nahrungspflanzen. Verl. BLV Verlagsgesellschaft, München, Bonn, Wien.Google Scholar
  16. 16.
    Schuphan, W. (1963) Entnahme und Vorbereitung der Proben zur Qualitätsuntersuchung.Qual. Plant. Mater. Veg. X (1–4:319–330.Google Scholar
  17. 17.
    Smoljanskij, B. L., Charachorkina, K. D. & Mojsejeva, N. V. (1966) Chimičeskij sostav i soderžanije askorbinovoj kisloty v ovoščach, vyraščenych na grunte i gidroponnym sposobom. (Chemische Zusammenstellung und Gehalt von Ascorbinsäure im Gemüse, das in der Erdekultur und in der Hydrokultur angebaut wurde.)Voprosy pitanija XXV (1):79–81.Google Scholar
  18. 18.
    Škopková, M., Šmrha, O. & Váša, J. (1957) Tabulky výživných hodnot potravin. (Nahrungsmitteltabelle.) SZN Praha.Google Scholar
  19. 19.
    Toul, V. & Pospíšilová, J. (1961) Výzkum expeditivních metodik pro hodnocení zeleniny. Závěrečná zpráva úkolu. (Untersuchung der expeditiven Methoden zur Bewertung vom Gemüse. Schlußbericht der Forschungsaufgabe.) Výzkumný ústav zelinářský Olomouc. (Forschungsinstitut für Gemüsebau in Olomouc.)Google Scholar
  20. 20.
    Toul, V. & Pospíšilová, J. (1962) Příspěvek k metodice odběru vzorku pro analýzy zeleniny. (Beitrag zur Methodik der Probeentnahme für Gemüseanalysen.)Bulletin VÚZ v. Olomouci 6 53–67.Google Scholar
  21. 21.
    Vlček, F. & Polách, J. (1964) Pěstování zeleniny bez půdy. I. Srovnávací pokusy hydroponie s běžným zpŭsobem pěstování. (Gemüsebau ohne Erde. I. Vergleichsversuche; Hydroponie und übliches Anbauverfahren.)Vědecké práce VÚZ v Olomouci 3 23–45.Google Scholar
  22. 22.
    Vlček, F. & Polách, J. (1965) Hydroponie zelenin — koncentrace živných roztoků. (Die Hydrokultur von Gemüse — Konzentration der Nährlösungen.)Rostlinná výroba 11 (XXXVIII):17–24.Google Scholar
  23. 23.
    Vlček, F. & Polách, J. (1966) Příspěvek k použití substrátů při štěrkové kultuře hydroponie. (Beitrag zur Benutzung von Substraten in erdeloser Kieskultur.)Rostlinná výroba 12 (XXXIX):309–316.Google Scholar
  24. 24.
    Weidhaas, H. (1942) Experimentelle Studien an Gemüse über die Entnahme von Durchschnittsproben zur chemischen Qualitätsbestimmung unter Anwendung statistischer Methoden.Bodenkunde u. Pflanzenernähr. 30 (75):1–35.Google Scholar

Copyright information

© Dr. W. Junk N. V. - Publishers 1970

Authors and Affiliations

  • Vladislav Toul
    • 1
  • Jarmila Pospíšilová
    • 1
  • František Vlček
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut für Gemüsebau in OlomoucCzechoslovakia

Personalised recommendations